zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Dezember 2017 | 00:58 Uhr

Alle Mini-Mix-Handballer durften spielen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 27.Nov.2015 | 00:34 Uhr

Früh aufstehen hieß es für die Minis des HSC Rosenstadt Eutin und der HSG Holsteinische Schweiz beim Punktrundenturnier der jüngsten Handballer in der Eutiner Sieverthalle. Da der Holstein-Nachwuchs zur Saison mit zwei Teams an den Start gegangen war, aber zunächst nicht ausreichend Spieler zur Verfügung hatte, mussten Spieler der ersten Mannschaft auch in der zweiten eingesetzt werden. Aufgrund der Festspielregelung hätten diese Kinder nun dort jedoch regulär noch ein Spiel pausieren müssen, um für die HSG II spielberechtigt zu sein. Kurzerhand beschlossen die Verantwortlichen des HSC Rosenstadt, die Partie gegen die von Martin Fürst trainierte HSG I zeitlich vor das eigentliche Turnier zu ziehen, um allen Kindern den Einsatz zu ermöglichen.

Die kleinen Rosenstädter vermochten gegen das favorisierte HSG-Team um den überragenden Nick Fürst nicht viel auszurichten, kämpften aber tapfer um jeden Ball und gaben bis zum 2:11-Endstand nicht auf.

Während für die HSG I der Spieltag bereits beendet war, stieg der HSC in den regulären Spielplan ein und absolvierte gleich im Anschluss seine Partie gegen den MTV Ahrensbök. Mit viel Laufbereitschaft im zweiten Abschnitt gelang es, einen 2:4 Rückstand wettzumachen und sich am Ende knapp mit 7:5 durchzusetzen. Ihr drittes Turnierspiel bestritten die Rosenstadt-Kinder nun gegen den überlegenen TSV Pansdorf und verloren mit 3:9.

„Für ihren jetzigen Ausbildungsstand zeigten sich die Kinder gut aufgelegt, besonders in puncto Kampfgeist und Einsatzwillen. Alle sind mit viel Spaß und Ehrgeiz bei der Sache, und wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung“, sagte Trainerin Petra Stock. Für den HSC Rosenstadt Eutin spielten Sönke Jensen, Paul Klöß, Lolle Schlemminger, Raik Brandt, Lilly Zemski, Vivien Ivers, Mats Gehm und Ben Bouman.

Die HSG Holsteinische Schweiz II griff ebenfalls in das Turniergeschehen ein, traf zunächst auf den TSV Pansdorf II und siegte deutlich mit 15:2. Besonders der Angriff um Lasse Ohnesorge, Lasse Finck und Timur Sömnez zeigte sich treffsicher, und in der zweiten Halbzeit gelang schon gutes Passspiel. Auch im zweiten Spiel setzte sich die HSG II gegen den MTV Ahrensbök mit 12:6 durch und legte wiederum den Grundstein mit einer starken ersten Halbzeit (8:2-Führung) im 2  x  3 gegen 3 Modus.

Dementsprechend positiv fiel das Fazit von Trainer Steffen Schulz aus: „Mit dem Turnierverlauf können wir als HSG sehr zufrieden sein. Nicht nur die erste, sondern auch die zweite Mannschaft hat ihre handballerischen Fähigkeiten gezeigt.“

Die HSG Holsteinische Schweiz spielte in zwei Teams mit Nick Fürst, Patrick Rutz, Peer Schwark, Mads Marquardt, Jelle Hads, Edijon Sefa, Pepe Maaß, Berenike Hahn, Leni Westphal, Eric Beinke, Madlen Molter, Ben Mühlhausen, Lasse Finck, Lasse Ohnesorge, Timur Sömnez, Hanna Brinckmann, Mia Rönnpag, Jolina Assmann, Karl Himmerkus, Felix Bluhm und Kim Hennings.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen