zur Navigation springen

Alexej Wittmann gelingt in Neustadt das Pönitzer Siegtor

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der TSV Neustadt verlor am Sonnabend in der Fußball-Kreisliga Ostholstein knapp mit 2:3 (2:2) gegen die Sportvereinigung Pönitz. In einem ausgeglichenen Spiel erwischten die Gäste den besseren Start.

Nach einem langen Freistoß erzielte Tom Seeger das frühe 0:1 (3.). Kurzzeitig waren die Neustädter beeindruckt, doch nach nur drei Minuten glich Pascal Sievers zum 1:1 aus (6.). Pönitz hatte optisch etwas mehr Ballbesitz, ohne jedoch große Torchancen zu erspielen. Nach einem Konter erzielte Felix Preus mit einem Volleyschuss das 2:1 (28.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff verwandelte Sebastian Balschus einen Freistoß in den Winkel zum 2:2 (43.).

Nach dem Seitenwechsel hatte Neustadt die qualitativ besseren Chancen. Der Pönitzer Torwart Ricardo Maghon rettete in höchster Not (72.). Markus Viöl hatte die Führung in der 81. Minute auf dem Fuß. Er traf aber aus kurzer Distanz nur die Unterkante der Latte, Der Ball sprang wieder ins Feld. Zwei Minuten später zog Alexej Wittmann aus der zweiten Reihe ab. Der Neustädter Keeper Florian Reese sah den Ball zu spät und konnte das 2:3 nicht mehr verhindern (83.). In der Schlussphase drängte Neustadt auf das Tor der Sportvereinigung Pönitz, die den knappen Vorsprung aber über die Zeit brachte.

„Wir waren sehr, sehr traurig. In der einen Minute haben wir die Führung auf dem Fuß und kurz darauf kassieren wir das Gegentor. So bitter kann Fußball manchmal sein. Trotzdem ist die Niederlage für uns kein Beinbruch. Wir haben eine gute Leistung gezeigt, worauf wir aufbauen können“, resümierte der Neustädter Ligaobmann Thomas Tegler. „Das war eine eher schlechte Leistung von uns. Der Sieg ist glücklich. Ein Remis wäre auch in Ordnung gewesen. Doch so haben wir drei Punkte mitgenommen, die wichtig sind für den Kampf um Platz drei“, sagte der Pönitzer Trainer Helge Thomsen .

zur Startseite

von
erstellt am 02.Apr.2017 | 21:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen