zur Navigation springen

Alexander Daum neuer Jugendwart der Gemeindewehr Bosau

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 23.Mär.2015 | 09:28 Uhr

„Ich habe richtig Bock drauf“, schmunzelte Hauptfeuerwehrmann Alexander Daum aus der Ortswehr Hutzfeld-Brackrade und warb für sich um den Posten des Jugendwartes der Gemeindefeuerwehr Bosau. Der 38-Jährige, der in seiner Wehr bereits den Posten des Sicherheitsbeauftragten inne hat, gewann die Wahl denkbar knapp mit 67 zu 63 Stimmen gegen Janin Grünhof von der Ortswehr Braak-Klenzau.

Der Familienvater Alexander Daum übernimmt den Posten des Jugendwartes von Rainer Ziegler, der dieses Amt von 2007 bis 2014 erfüllte und nun aus gesundheitlichen Gründen ausschied.

Die in der Wahl zwar unterlegene Janin Grünhof ist bereits seit zehn Jahren in der Feuerwehr aktiv und bleibt mit ihren 63 Stimmen dem Team der Jugendarbeit in der Gemeinde Bosau hoffentlich erhalten.

Die Feuerwehrjugendlichen hatten im vergangenen Jahr sogar den 1. Platz beim Gemeindefeuerwehrfest erreicht. Solche Ergebnisse erzielt man nur in einer guten Gemeinschaft. Diese gute Gemeinschaft in der Feuerwehr hilft auch, wenn es darum geht einen schweren Schicksalsschlag zu verarbeiten. Der schwere Verkehrsunfall vor ein paar Wochen, der zwei Kameraden der Wehr Hutzfeld-Brackrade das Leben kostete, war natürlich Thema aller Grußworte der vielen Ehrengäste an dem Abend in Hutzfeld.

Ob Bürgermeister Mario Schmidt, Pastorin Heike Bitterwolf, Abgesandte von THW, Johannitern und den Wehren der umliegenden Kreise sowie von Ralf Hoffmeister von der Polizei. Alle Redner brachten ihr Mitgefühl zum Ausdruck aber auch die Erkenntnis, dass man sich kaum oder schwierig auf eine derartige Situation vorbereiten kann.

„Die Bevölkerung ist der Feuerwehr zu großem Dank verpflichtet“, sagte Bürgermeister Mario Schmidt. Mit herausragendem Engagement hatten die 211 Einsatzkräfte wieder eine eindrucksvolle Leistungsbilanz aufgestellt. Die Wehren mussten zu 39 Einsätzen und 22 Einsätzen im Rahmen der nachbarschaftlichen Löschhilfe ausrücken, sagte Gemeindewehrführer Andreas Riemke in seinem Jahresbericht. Neben vier Kleinbränden und zwei Mittelbränden, zwei Verkehrsunfällen, zwei Bootseinsätzen und Türöffnungen gab es vor allem zehn Unwettereinsätze und sogar eine zu lenzende Fläche am Nachmittag des Heiligen Abends.

Ein Menschenleben ist zudem durch den Einsatz der Wärmebildkamera gerettet worden. (der OHA berichtete) „Diese notwendige Anschaffung ist für alle Bürger eine gute Entscheidung gewesen“, fasste Riemke zusammen.

Mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Silber wurde Löschmeister Tomm Kirschstein (FF Thürk) geehrt. Eine Auszeichnung für 50 Jahre Mitgliedschaft in der FF Hutzfeld-Brackrade erhielten Brandmeister Heinrich Bonkowski sowie Löschmeister Bruno Bült. Beförderungen zum Oberfeuerwehrmann bekamen Tobias und Johannes Kemkowski (FF Braak-Klenzau) und Kevin Hesse (FF Hassendorf). Zum Hauptlöschmeister zwei Sterne wurde Fabian Riemke (FF Thürk) befördert.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen