Ärgerliche Niederlage

Mit dem Vollspann zieht die zweifache Bösdorfer Torschützin Johanna Schmidt ab, bevor Brigitte Michaelis eingreifen kann.
1 von 2
Mit dem Vollspann zieht die zweifache Bösdorfer Torschützin Johanna Schmidt ab, bevor Brigitte Michaelis eingreifen kann.

Fußball-Landesliga der Frauen: Fortuna Bösdorf unterliegt Fortuna St. Jürgen mit 3:4(1:3) Toren

Avatar_shz von
27. November 2018, 20:49 Uhr

Im Duell der Fortunas hatten die Bösdorfer Fußballerinnen kein Glück. Sie zogen gegen den SV Fortuna St. Jürgen aus Lübeck mit 3:4(1:3) Toren den Kürzeren. Nach der dritten Niederlage in Folge muss der SV Fortuna Bösdorf aufpassen, dass er nicht in den beiden letzten Spielen vor Weihnachten weiter an die Abstiegszone der Landesliga Holstein heranrutscht.

„Die Gäste waren vor dem Tor hoch effektiv“, sagte der Bösdorfer Fußballobmann Stephan Mohr. Die Lübeckerinnen gingen früh in Führung, nach einem flachen Pass über 30 Meter stand Charlott Birth im Strafraum frei und schob den Ball ins Bösdorfer Tor (12.). Nach einer feinen Einzelleistung glich Johanna Schmidt aus (27.). Doch nachdem die Gastgeberinnen den Ball einfach nicht aus der Gefahrenzone bekamen, schlug Fortuna St. Jürgen erneut zu, dieses Mal traf Brigitte Claudia Michaelis mit einem satten Spannschuss hoch ins Eck (38.). „Den Ball hat sie wirklich optimal getroffen“, lobte Mohr die gegnerische Spielerin. Lina Beuck hatte die große Chance zum Ausgleich, brachte aber nicht genug Druck hinter den Ball, sodass Fenja Buggenthien im Gästetor keine Mühe hatte, den Ball zu parieren (40.). Im Gegenzug erhöhten die Gäste auf 3:1, als Kerstin Tanzer vollkommen frei an den Ball kam und Torhüterin Jasmin Matysiak überwand (41.). „Wir haben wirklich krasse Abwehrfehler gemacht“, sagte Stephan Mohr.

In der zweiten Halbzeit brachten die Bösdorferinnen frischen Schwung ins Spiel, wurden zielstrebiger. Lina Beuck scheiterte allein vor der Torfrau (55.). Johanna Schmidt gelang nach einem genauen Pass von Pia Trostmann der Anschlusstreffer (60.). Doch die Gäste stellten den Zwei-Tore-Abstand mit ihrem einzigen gefährlichen Angriff nach der Pause durch Andrea Sophie Bütje wieder her (71.). Die Bösdorfer Fortuna kämpfte um den erneuten Anschlusstreffer, doch Johanna Schmidt hatte mit einem Lattenschuss Pech (78.). Das 3:4 durch ein Eigentor von Jana Rowedder fiel zu spät, um zumindest noch einen Punkt zu behalten (86.).

„Das war sehr ärgerlich! So ein Spiel muss man nicht verlieren“, meinte Stephan Mohr. Bereits am Sonntag kommt es um 11.30 Uhr auf Kunstrasen zum Rückspiel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen