zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Oktober 2017 | 10:20 Uhr

A-Jugend gewinnt Fußballtest in Pönitz 5:0

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 25.Mär.2016 | 09:03 Uhr

Bei den A-Jugendfußballern der SG Eutin/Malente laufen bereits die Planungen für die nächste Saison. Unabhängig von einem möglichen Aufstieg in die Schleswig-Holstein-Liga werden Eddy Schultz, Stefan Lunau und Martin Rumpel die A-Jugendlichen auch in der nächsten Spielzeit betreuen.

Von der jetzigen Mannschaft, die als Tabellenführer der Verbandsliga noch alle Chancen auf den Aufstieg hat, werden gleich acht Spieler in den Männerbereich wechseln. Um sie werben vor allem Eutin 08, die BSG Eutin, der TSV Malente und die SG Sarau/Bosau.

15 Spieler verbleiben im Kader, wobei mit Marvin Obenaus und Lennard Jakubenko noch abschließende Gespräche ausstehen. Hinzu kommen einige Spieler aus der B-Jugend und mehrere Neuzugänge haben ihr Interesse bekundet. „Wir werden wieder einen starken Kader bekommen und können erneut zwei A-Jugendmannschaften melden“, ist sich Schultz sicher. In der nächsten Spielzeit wollen beide Teams zeitgleich trainieren, um sich austauschen zu können.

Ihre gute Verfassung unterstrichen die A-Jugendlichen mit einem 5:0(1:0)-Sieg beim Verbandsligisten Sportvereinigung Pönitz. Die knappe Pausenführung erzielte Lenn Isenberg, der zur Beginn der zweiten Halbzeit zwei weitere Tore nachlegte. Jesper Görtz und Lukas Schultz machten das überraschend deutliche Ergebnis perfekt. „Wir haben auch körperlich gut mitgehalten und nur wenig zugelassen“, sagte Schultz, der mit der Vorstellung sehr zufrieden war.

Derzeit richten sich bei der A-Jugend alle Blicke auf den 10. April, wenn die Mannschaft beim Verfolger JFV Hanse Lübeck zum womöglich entscheidenden Spiel um den Meistertitel antritt. „Wir haben einen Masterplan und werden nichts dem Zufall überlassen. Jeder weiß, worum es dann geht“, sagte Eddy Schultz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen