zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Oktober 2017 | 20:58 Uhr

A-Jugend feiert Verbandsligatitel

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 27.Jun.2016 | 21:29 Uhr

Die A-Jugendfußballer der SG Eutin/Malente haben die Saison in der Verbandsliga mit einem 5:0(4:0)-Sieg beim TSV Pansdorf beendet. Bei nur einer Niederlage und einer Tordifferenz von 145:12 wurden die A-Jugendlichen souveräner Meister und steigen in die Schleswig-Holstein-Liga auf.

In Pansdorf übernahm die SG Eutin/Malente nach einer kurzen Abtastphase die Initiative und war den Pansdorfern schnell in allen Belangen überlegen. Der verdiente Lohn blieb nicht aus. In der zehnten Minute markierte Jesper Görtz nach einer gelungenen Vorarbeit von Marvin Obenaus die Führung. Nur sechs Minuten später erhöhte Lenn Isenberg nach einem präzisen Flachpass von Lennard Jakubenko auf 2:0. Nach einer halben Stunde wusste sich der Pansdorfer Torwart Maik Hachmeister nur mit einem Foul gegen Görtz zu helfen. Den folgenden Elfmeter verwandelte Obenaus sicher. Obenaus zeichnete auch für den 4:0-Halbzeitstand verantwortlich. Er wurde von Görtz uneigennützig freigespielt.

Im zweiten Durchgang nahmen die Gäste etwas das Tempo raus. So kamen die Pansdorfer besser in die Partie, hatten jedoch nur eine Torchance, als ein Schuss knapp über das Tor ging. In der 56. Minute erhöhte die SG Eutin/Malente auf 5:0. Zunächst klatschte ein Freistoß von Lukas Schultz gegen den Pfosten, dann reagierte Max Golovcanski am schnellsten und stocherte den Ball im Fallen über die Linie. Wenig später hatte Jorgo Lunau im Abschluss Pech, Schultz traf in der Schlussphase nur den Querbalken.

Zur Ehrung war der zweite Vorsitzende des Verbands-Jugendausschusses, Hans-Jürgen Thode, gekommen, um der Meistermannschaft das Schild und die Medaillen zu überreichen. SG-Trainer Eddy Schultz zog bereits kurz nach dem Schlusspfiff ein Fazit. „Die Mannschaft hat eine überragende Saison gespielt. Der hohe Aufwand mit drei Trainingseinheiten pro Woche und die gute Beteiligung haben sich ausgezahlt. Die Spieler und die Anhänger bilden eine tolle Gemeinschaft. Hinzu kommt die Charakterstärke aller 24 Spieler. So haben wir vom ersten Spieltag an die Tabellenführung behauptet.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen