Umfrage des Tages : Halten Sie den Aufwand für den G7-Gipfel in Weissenhaus für gerechtfertigt?

In Weissenhaus werden 3500 Polizisten das G7-Treffen der Außenminister absichern.
In Weissenhaus werden 3500 Polizisten das G7-Treffen der Außenminister absichern.

Die Sicherheitsvorkehrungen und damit Aufwand und Kosten für das G7-Außenministertreffen im ostholsteinischen Wangels sind riesig. Richtig so oder alles übertrieben oder gar unnötig? Stimmen Sie auch ohne Abo ab.

Avatar_shz von
12. Mai 2022, 16:30 Uhr

Schleswig-Holstein | Am Donnerstag beginnt in Ostholstein das dreitägige Treffen der G7-Außenminister. Der Gipfel findet auf Schloss Weißenhaus in der Gemeinde Wangels statt.

Lesen Sie alle Nachrichten und Updates zum G7-Außenministertreffen in unserem Liveblog.

Der Tagungsort ist aus Teilnehmersicht gut gewählt, er verbindet eine luxuriöse Unterbringung mit einer gewissen Abgeschiedenheit, was die Sicherheitsvorkehrungen erleichtert. Denn die Vorkehrungen dafür sind enorm.

Weiterlesen: Luxus-Hotel am Ostseestrand – hier tagen die G7

Ab Donnerstagmorgen wird das Luxus-Ressor zum Hochsicherheitsgebiet. Straßen- und Strandsperrungen, Jagd- und Drohnenverbot und mögliche Verkehrsbehinderungen im ganzen Land gehen damit unter anderem einher. Rund 3500 Polizisten werden im Einsatz sein.

Mehr zum Thema:

Der Aufwand ist also enorm. Und so blickt etwa Ostholsteins Landrat Reinhard Sager mit gemischten Gefühlen auf die Veranstaltung.

Ich weiß nicht, ob dieser Aufwand wirklich sein muss und ich denke, das sehen viele Bürger ähnlich. Landrat Reinhard Sager

Was ist Ihre Einschätzung dazu? Das wollen wir heute in der Umfrage des Tages von Ihnen wissen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Das Ergebnis ist nicht repräsentativ..

Zwischenstand 16:30 Uhr: Insgesamt 690 mal wurde bis zu diesem Zeitpunkt abgestimmt. Und deutlich ist: So richtig gegen die G7-Veranstaltung sind nur wenige (14 Prozent). 46 Prozent der Teilnehmer halten jedoch den Aufwand drum herum für übertrieben. 40 Prozent dagegen empfinden diesen als durchaus gerechtfertigt. Sie glauben zudem an einen positiven Effekt für die Region durch die große internationale Aufmerksamkeit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen