Bakterien in der Ostsee : Todesfall in Ostholstein nach Infektion mit Vibrionen

Avatar_shz von 12. August 2021, 19:38 Uhr

shz+ Logo
Das Bakterium Vibrio vulnificus kommt bei wärmeren Temperaturen in der Ostsee vor.
Das Bakterium Vibrio vulnificus kommt bei wärmeren Temperaturen in der Ostsee vor.

Eine ältere Person hatte sich bei einem Bad in der Ostsee mit dem Bakterium infiziert.

Eutin | Nach einer Vibrionen-Infektion ist ein älterer Mensch in einer Klinik in Ostholstein gestorben. Wie die Kreisverwaltung am Donnerstag mitteilte, war die Person vermutlich trotz offener Wunde und chronischer Vorerkrankungen baden gegangen. Dann sei sie am 27. Juli in der Klinik gestorben. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Kiel war es in diesem Jahr der erste in Schleswig-Holstein gemeldete Infektionsfall. Das Ministerium erinnerte wie die Kreisverwaltung Ostholstein an Vorsichtsmaßnahmen: Es sei grundsätzlich davon auszugehen, dass das Bakterium Vibrio vulnificus bei wärmeren Temperaturen in der Ostsee vorkommt. Besonders ältere Menschen mit einer offenen Wunde, die eine schwache Immunabwehr oder aufgrund von Vorerkrankungen in ihrer Immunabwehr geschwächt sind, könnten gefährdet sein. Personen mit offenen oder schlecht heilenden Wunden sollten diese nicht dem Kontakt mit warmem Meerwasser aussetzen, hieß es. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen