Reaktion auf Kritik : Netzbetreiber Tennet verteidigt die neuen Pläne für die Ostküstenleitung

Avatar_shz von 22. November 2021, 10:50 Uhr

shz+ Logo
Wie bei der Westküstenleitung sollen auch in Ostholstein die vorhandenen 110-kV-Masten über weite Strecken abgebaut und die Leitung von der größeren 380-kV-Trasse übernommen werden. Das Foto entstand in Koldenbüttel.
Wie bei der Westküstenleitung sollen auch in Ostholstein die vorhandenen 110-kV-Masten über weite Strecken abgebaut und die Leitung von der größeren 380-kV-Trasse übernommen werden. Das Foto entstand in Koldenbüttel.

Nach Äußerungen der Enttäuschung im Kreistag betont das Unternehmen die Vorteile der neuen Pläne, Dazu gehöre der Abbau von 175 Masten der vorhandenen 110-kV-Leitung und eine „Einschleifung“ bei Ratekau.

Eutin/Kiel | Der Netzbetreiber Tennet hat Bedauern über die Enttäuschung geäußert, die vergangene Woche diverse Kreistagsabgeordnete über die neuen Pläne für die 380-kV-Ostküstenleitung geäußert hatten. Peter Hilffert, Referent für Presse und Bürgerbeteiligung in Schleswig-Holstein und Niedersachsen, verteidigte die neuen Pläne, die für viele Gemeinden nennenswert...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen