Toter Schweinswal vor Grömitz : Staatsanwaltschaft: Öffentlichkeitsfahndung mit unverpixelten Bildern möglich

Avatar_shz von 20. Juli 2021, 08:22 Uhr

shz+ Logo
Noch sind die Gesichter der Badegäste, die das Tier bedrängt haben, verpixelt. Das könnte sich jedoch bald ändern.
Noch sind die Gesichter der Badegäste, die das Tier bedrängt haben, verpixelt. Das könnte sich jedoch bald ändern.

Badegäste hatten den Wal am 9. Juli eingekesselt und gestreichelt. Das streng geschützte und kranke Tier war nach dem intensiven Kontakt verendet.

Lübeck | Nach dem Tod eines streng geschützten Schweinswals am Ostseestrand bei Grömitz (Kreis Ostholstein) Anfang Juli suchen die Ermittler weiter nach Zeugen. Mehrere Menschen hatten das Tier am 9. Juli eingekesselt und festgehalten. „Das Aufkommen an Zeugenhinweisen ist bislang ausgesprochen gering“, sagte die Lübecker Oberstaatsanwältin Ulla Hingst. Es ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen