Rezension/Buchvorstellung : Johannes Stelling – Sozialdemokrat in Opposition und Regierung

Avatar_shz von 26. Juli 2021, 14:38 Uhr

shz+ Logo
Das Buch  „Johannes Stelling 1877-1933 – Sozialdemokrat in Opposition und Regierung: Hamburg – Lübeck – Schwerin – Berlin“ bietet einen interessanten Einblick in ein Leben eines norddeutschen Sozialdemokraten, dessen Wirken fast droht, in Vergessenheit zu geraten.
Das Buch „Johannes Stelling 1877-1933 – Sozialdemokrat in Opposition und Regierung: Hamburg – Lübeck – Schwerin – Berlin“ bietet einen interessanten Einblick in ein Leben eines norddeutschen Sozialdemokraten, dessen Wirken fast droht, in Vergessenheit zu geraten.

Das Autorenduo Detlef Lehnert und Volker Stalmann beleuchtet den Werdegang des 1933 ermordeten Lübecker Sozialdemokraten.

Lübeck | Johannes Stelling (1877-1933) hat in Norddeutschland viele Spuren hinterlassen. Der Sozialdemokrat, der in Geschichtsbüchern meist nur als prominentes SA-Mordopfer der „Köpenicker Blutwoche“ im Juni 1933 erwähnt wird, war nicht nur als Politiker aktiv, sondern auch als Chef-Redakteur des „Lübecker Volksboten“. Stellings politischer Lebensweg hatte ihn ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen