Badeverbot am Großen Eutiner See? : Gutachter empfiehlt Geländer an Stegen in Seepark und Stadtbucht

Avatar_shz von 13. Juni 2021, 11:42 Uhr

shz+ Logo
Das Schwimmverbot hängt am Eingang der Stadtbucht von der Schloss-Seite kommend. Das allein genügt laut Experten aber nicht, um beim Unglück an der Steganlage Seerosengarten aus der Verantwortung zu sein. Mal abgesehen davon, gibt es im See laut Eigentümer kein Badeverbot.
Das Schwimmverbot hängt am Eingang der Stadtbucht von der Schloss-Seite kommend. Das allein genügt laut Experten aber nicht, um beim Unglück an der Steganlage Seerosengarten aus der Verantwortung zu sein. Mal abgesehen davon, gibt es im See laut Eigentümer kein Badeverbot.

Verschandeln Geländer an den Stegen das Aussehen oder sind sie nötig, um im Ernstfall vor Gericht nicht zur Verantwortung gezogen zu werden? Die Politik will mit dem Kreis verhandeln. Schilder allein reichen wohl nicht.

Eutin | Es ist und bleibt ein Dilemma: Die Steganlagen im Seepark und die neue Promenade an der Stadtbucht mit dem Seerosengarten sind zur Landesgartenschau so schlicht geplant worden wie möglich, um die Natureindrücke und den Blick auf den See nicht mit Geländern zu verstellen. Doch laut Gutachter Carsten Sonnenberg droht der Stadt Eutin genau das, wenn d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen