„Mein Corona-Jahr“ : Erzieherin Helen Harfst: „Der zweite Lockdown war fürchterlich“

Avatar_shz von 18. März 2021, 12:54 Uhr

shz+ Logo
Erzieherin Helen Harfst hofft, dass im Umgang mit den Kindern ihrer Kindergartengruppe alles gut geht.
Erzieherin Helen Harfst hofft, dass im Umgang mit den Kindern ihrer Kindergartengruppe alles gut geht.

Helen Harfst stieß als Erzieherin und Mutter während des Corona-Jahres oft an ihre Grenzen. Trotzdem entdeckte sie auch positive Aspekte.

Malente | Die Kitaschließungen im März 2020 waren für Helen Harfst ein Sprung ins kalte Wasser. Einerseits als Mutter zweier kleiner Söhne. Hauptsächlich aber beruflich, denn die 34-Jährige ist Erzieherin in einem Malenter Kindergarten. Die Entscheidung der Bundesregierung sei damals auch für sie überraschend gekommen, erinnert sich Harfst. Und sofort hätten...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen