Lübeck : AKW-Bauschutt: Parteien und Bürgerinitiative kritisieren Zuweisungsbescheid

Avatar_shz von 11. Mai 2021, 11:30 Uhr

shz+ Logo
Rund 1400 Tonnen Bauschutt aus dem Kernkraftwerk Brunsbüttel sollen nach Lübeck kommen.
Rund 1400 Tonnen Bauschutt aus dem Kernkraftwerk Brunsbüttel sollen nach Lübeck kommen.

BI und Fraktionen sind enttäuscht, weisen auf Risiko Rest-Radioaktivität hin. GAL fordert indes den Bürgermeister zur Klage auf.

Lübeck | Nachdem die Landesregierung die Zuweisung von Bauschutt aus dem Rückbau des Atomkraftwerks Brunsbüttel an zwei Deponien im Osten des Landes auf den Weg gebracht hat, bleibt das Thema weiter heiß diskutiert. Die Bürgerinitiative (BI) „Lübeck ohne Atomschutt“ und Lübecker Fraktionen kritisieren, dass die Anlage Lübeck-Niemark bis Ende 2022 bis zu 1410 T...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen