zur Navigation springen

Plöner Polizei sucht Zeugen : 92-Jährige überlistet und bestohlen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eine Trickdiebin gab sich als „Mitarbeiterin der Kirche“ aus und stahl Geld sowie Goldschmuck. Bei der Fahndung spielt ein dunkler Pkw eine Rolle.

von
erstellt am 22.Apr.2014 | 16:31 Uhr

Eine 92-jährige Plönerin ist vergangene Woche ganz offensichtlich von einer Trickdiebin hereingelegt worden. Eine unbekannte Frau erbeutete Schmuck und Geld, über die Höhe und den Wert der Beute machte die Polizei keine Angaben.

Laut Polizeibericht klingelte am Mittwoch, 16. April, um 11.30 Uhr eine Frau an der Tür einer Seniorin in der Tirpitzstraße, die sich als Mitarbeiterin der Kirche ausgab. Sie verwickelte die Frau in ein Gespräch und wurde in die Wohnung gebeten. Nachdem sich die mutmaßliche Täterin verabschiedet hatte, bemerkte die 92-Jährige, dass Geld und Goldschmuck verschwunden waren. Sie beobachtete noch, dass die Täterin zu einem Mann in ein dunkles Auto stieg, der in der Tirpitzstraße gewartet hatte.

Bei der Täterin soll es sich um eine 45 bis 55 Jahre alte Frau handeln. Sie war etwa 160 Zentimeter groß, mollig sowie mit Mantel und Kopftuch bekleidet.

Die Plöner Kriminalpolizei bittet um Hinweise. Wer Beobachtungen gemacht hat oder Hinweise zu den Tätern oder dem dunklen Pkw geben kann, sollte sich unter Telefon 04522/5005-201 oder Polizeiruf 110 melden.

Mit Blick auf diese Tat gibt Polizeisprecher Bernd Triphahn einige Hinweise, wie sich vor allem ältere Menschen vor derartigen Straftaten bewahren können:
❍ Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung!
❍ Bei unbekannten Besuchern Nachbarn hinzuziehen oder Besucher zu späteren Termin bestellen, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.
❍ Bewahren Sie keine größeren Bargeldbeträge zu Hause auf.
❍ Von angeblichen Amtspersonen den Dienstausweis fordern und sorgfältig prüfen.
❍ Im Zweifel vor Einlass bei der Behörde oder beim Betrieb anrufen; Telefonnummer selbst heraussuchen.

❍ Lassen Sie nur Handwerker oder Personen herein, die Sie auch selbst bestellt haben oder die die Hausverwaltung angemeldet hat.
❍ Erstatten Sie auf jeden Fall Anzeige, wenn Sie Opfer einer Straftat geworden sind.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen