75 Flüchtlinge leben im Amtsgebiet

Aus für Kleiderkammer in Bosau zum Jahresende

von
06. Juli 2018, 11:08 Uhr

Im Amt Großer Plöner See leben aktuell 75 Flüchtlinge, 51 im Amtsbereich und 24 in der Gemeinde Bosau. Das teilte der Geschäftsführende Bürgermeister des Amtes, Mario Schmidt, vor dem Amtsausschuss mit. Die Zahlen bezeichnete er als positiv, in Spitzenzeiten hätten doppelt so viele Flüchtlinge im Amtsbereich gelebt.

Nach der Quote müsste die Gemeinde Bosau in diesem Jahr noch neun Asylbewerber unterbringen. „Bisher wurde noch keine Personen aufgenommen“, sagte Mario Schmidt. Der Kreis Ostholstein schiebe zudem vermehrt abgelehnte Asylbewerber ab. Außerdem seien einige anerkannte Flüchtlinge umgezogen. Bisher seien in der Gemeinde Bosau zehn Wohnungen gekündigt worden.

Für das Amt Großer Plöner See seien in diesem Jahr 14 Personen zur Unterbringung vorgesehen, rechnete Mario Schmidt vor. Da in den vergangenen Jahren allerdings mehr Asylbewerber aufgenommen woden seien als vorgesehen, gebe es einen Überschuss von 26 Personen. „Damit haben wir unser Soll bereits erfüllt“, ist Mario Schmidt sicher. Dennoch würden weitere Personen aufgenommen, um Leerstände in langfristig angemieteten Wohnungen zu verringern.

In der Gemeinde Bosau sind sechs ehrenamtliche Helfer im Einsatz, im Amtsbereich acht. „Ihr Einsatz und Engagement entlastet die Verwaltung erheblich“, betine Schmidt. Spenden würden aktuell nicht mehr gebraucht. Alle Wohnungen seien voll ausgestattet.

So beabsichtige die Gemeinde Bosau, die Kleiderkammer im ehemaligen Supermarkt in Bosau zum Jahresende zu kündigen. „Das Angebot wird kaum angenommen“, sagte Schmidt. Die Kleiderkammer sei jetzt lediglich Treffpunkt der Asylbewerber. So werde die Gemeinde Bosau auch die Arbeitszeit des Flüchtlingsbetreuers weiter anpassen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen