70 Jahre in der Feuerwehr

Mit einem Festumzug, angeführt vom Spielmannszug der Gemeindefeuerwehr Süsel, wurde der amtierende Schützenkönig Mark Lühr von seinen Kameraden abgeholt und zum Festplatz geleitet.
Mit einem Festumzug, angeführt vom Spielmannszug der Gemeindefeuerwehr Süsel, wurde der amtierende Schützenkönig Mark Lühr von seinen Kameraden abgeholt und zum Festplatz geleitet.

Rudolf Heinrich Bauer durch Kreiswehrführer geehrt / Langenhagener Wehr feierte Sommerfest

von
29. Juli 2018, 12:45 Uhr

Das Sommerfest der Freiwilligen Feuerwehr Langenhagen bildete am Sonnabend den offiziellen Rahmen für eine seltene Ehrung. Rudolf Heinrich Bauer wurde für 70 Jahre Mitgliedschaft in der Wehr von Ortswehrführer Heiko Stölk mit einer Ehrenurkunde bedacht.

Kreiswehrführer Thorsten Plath war nicht nur für anerkennende Worte nach Langenhagen gekommen. Bauer erhielt eine Chronik der Kreisfeuerwehr in der auch Bauers Vater als treibende Kraft des Brandschutzes Erwähnung findet. Der Jubilar war am 3. April 1948 noch vor der offiziellen Neuorganisation des Feuerwehrwesens der Nachkriegszeit in die Reihen der Langenhagener Kameraden eingetreten. 38 Jahre seiner aktiven Zeit führte er die Wehr – 16 Jahre als Wehrführer, 22 Jahre als Stellvertreter. „Ich wünsche Euch eine gute Kameradschaft. Mit Kameradschaft habe ich diese Wehr einmal aufgebaut“, bedankte sich Bauer für die Anerkennung und kündigte an, noch möglichst oft die Sommerfeste besuchen zu wollen.

Ein Teil der Kameradschaft ist der noch immer das Königsschießen der Blauröcke, die am Sonnabend auf ihre dunkle Uniformjacke verzichteten. Dennoch stand ihnen beim Abholen des amtierenden Schützenkönigs Mark Lühr angesichts der hochsommerlichen Temperaturen „das Wasser unter der Mütze“, wie es Plath formulierte. Angeführt vom Spielmannszug der Gemeindefeuerwehr Süsel wurde Lühr in einem Umzug zum Festplatz geleitet. Der Nachfolger von Markus Lühr wurde bereits in den Wochen zuvor ausgeschossen. Heike Stölk zeigte sich unzufrieden, dass nur die Fahnenabordnungen aus Schönwalde und Harmsdorf der Einladung gefolgt waren. „Wir hatten mehr eingeladen, aber sie haben nicht einmal abgesagt“, war der Wehrführer enttäuscht. Mario Doose wurde vor den angetretenen Kameraden die Ehrung für zehn Jahre Mitgliedschaft zuteil.

Auf die Besucher des Sommerfestes warteten neben Kaffee und Kuchen und kühlen Getränken auch Spiele wie das Taubenpicken aber auch Torwandschießen. Für die Kleinsten gab es einen ganzen Spieleparcours – die Teilnehmer wurden mit einem Sachpreis belohnt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen