zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. August 2017 | 06:39 Uhr

7:5-Sieg nach zähem Kampf

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eishockey-Oberliga: Timmendorfer quälen sich gegen Schlusslicht Nordhorn zum mühsamen Erfolg

Eishockey-Oberligist EHC Timmendorf gewann auch sein zweites Wochenendspiel gegen die Ritter aus Nordhorn mit 7:5(3:3, 2:1, 2:1) Toren. Die Gastgeber taten sich aber gegen das Schlusslicht erstaunlich schwer.

Bei den „Beach Boys“ fehlte neben dem gesperrten Patrick Saggau und den Langzeitverletzten auch der erkrankte Moritz Meyer. Die Timmendorfer fanden schwer ins Spiel und gerieten bereits in der zweiten Minute in Rückstand. Obwohl Jeff Maronese (6., 11.) und Marcus Klupp (8.) für das zwischenzeitliche 3:1 sorgten, bekamen die Timmendorfer das Spiel nicht in den Griff. Mit einem Doppelschlag durch Bezouska glichen die Gäste zum 3:3 aus. Im zweiten Drittel wurde das Spiel der Gastgeber kaum besser, was Nordhorn in der 24. Minute mit dem 3:4 bestrafte. Immerhin brachten Kenneth Schnabel (28.) und Andre Gerartz (34.) die Beach Boys wieder in Führung. Erst im letzten Spielabschnitt agierten die Timmendorfer konzentrierter und sorgten durch Thorben Saggau in der 45. und Schnabel in der 47. Minute für klare Verhältnisse. Den Endpunkt setzten aber die Gäste mit dem 7:5 in der Schlussminute. „Die drei Punkte sind heute das einzig Positive. Das war ein schwaches Spiel mit viel Krampf. Die Einstellung stimmte einfach nicht. Unsere Mannschaft muss sich alles hart erarbeiten und immer hundert Prozent geben. Das war heute nicht der Fall“, sagte der gesperrte Patrick Saggau, der auf dem Eis schmerzlich vermisst wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen