zur Navigation springen

Heinteich in Eutin: : 60 neue Baugrundstücke in Arbeit

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Firma Gollan hat mit der Erschließung der Heinteichkoppel begonnen. 22 Grundstücke sollen bis Herbst dieses Jahres fertig sein

Auf der Heinteichkoppel hinter dem Busbahnhof der Firma Behrens haben gestern offiziell die Arbeiten zur Erschließung von Grundstücken für Einfamilienhäuser begonnen. In einem ersten Abschnitt sollen bis zum Herbst dieses Jahres 22 Grundstücke zwischen 320 und 900 Quadratmeter angelegt, in einem zweiten Abschnitt später etwa 40 weitere Baumöglichkeiten geschaffen werden.

Der Startschuss falle zur rechten Zeit, sagte Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz, bevor er gemeinsam mit Bürgervorsteher Dieter Holst, Bauunternehmer Thilo Gollan und Volker Ehlers von den Eutiner Stadtwerken den symbolischen ersten Spatenstich vornahm. Die Baumöglichkeiten in Eutin seien weitgehend erschöpft, stellte Schulz fest und zählte die Baugebiete auf, in denen nur noch vereinzelt Grundstücke verfügbar seien.

Die Zeit für ein neues Baugebiet sei auch gut, weil die Nachfrage anhalte. Und vielleicht gelinge es, ein paar der 4000 Menschen mit ihren Familien in die Stadt zu holen, die jeden Tag zur Arbeit nach Eutin fahren.

Thilo Gollan berichtete, dass sein Unternehmen die Fläche 2010 gekauft habe und nun nach vier Jahren und zwei Monaten die Arbeit beginnen könne. Das sei eine gute Planungszeit, es gebe Kommunen, in denen das fünfmal so lang dauere. Und dem Bürgermeister bescheinigte Gollan, dass die Zusammenarbeit mit dem Bauamt sehr gut gewesen sei: „Sie haben da wirklicb gut Leute“. Schulz dankte im Gegenzug für eine verlässliche Zusammenarbeit mit Gollan, gemeinsam habe man in den vergangenen vier Jahren viele Abwägungen treffen müssen, weil dieses Gebiet neben Wohnbebauung (Charlottenviertel), Misch- und Gewerbegebieten liege.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Mai.2014 | 13:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen