Lindenbruchredder in Eutin: : 51-Jähriger lag tot in Wohnung

Ein 51-jähriger Eutiner starb am Sonnabend im Lindenbruchredder. Ein Fremdverschulden wird ausgeschlossen.
Foto:
Ein 51-jähriger Eutiner starb am Sonnabend im Lindenbruchredder. Ein Fremdverschulden wird ausgeschlossen.

Drama in Eutiner Obdachlosenunterkunft: Betrunkene Frau soll neben totem Freund weiter gezecht haben.

von
11. August 2014, 04:30 Uhr

Aufregung am Lindenbruchredder. In einer der Schlichtwohnungen ist am Sonnabendnachmittag ein 51-jähriger Mann tot aufgefunden worden. Nach OHA-Informationen soll kein Gewaltverbrechen vorliegen. Die Polizei und die Kripo haben noch am Sonnabend vor Ort die Ermittlungen aufgenommen.

In einer der Schlichtwohnungen im hinteren Bereich des Lindenbruchredders soll es am Sonnabend zu einem übermäßigen Besäufnis gekommen sein. Das soll dort nichts Ungewöhnliches sein. Ein stadtbekannter 51-jährige Eutiner war nach Informationen unserer Zeitung offenbar von der Toilette gekommen und gleich danach auf seine Matratze gesunken. Während seine Freundin unbekümmert weiter dem Alkohol zusprach, regte sich der 51-Jährige offenbar nicht mehr.

Erst ein Kumpel, der mit dem 51-Jährigen gemeinsam Aale räuchern und verspeisen wollte, bemerkte dessen Regungslosigkeit und alarmierte sofort Polizei und Rettungskräfte. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des 51-Jährigen feststellen. Gleich darauf nahmen Beamte der Kriminalpolizei die Ermittlungen auf. Die Stadt Eutin bringt in den Schlichtwohnungen im Lindenbruch obdachlose Menschen unter.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen