450 000 Euro für neue Leitungen

Mit einer Spezialmaschine bohrten Tiefbauer gestern einen Kanal für die künftig unterirdische Stromleitung.
Foto:
1 von 1
Mit einer Spezialmaschine bohrten Tiefbauer gestern einen Kanal für die künftig unterirdische Stromleitung.

SH Netz investiert in Strom- und Gasnetz zwischen Timmdorf und Neversfelde

shz.de von
02. Februar 2017, 11:53 Uhr

Die Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) AG investiert 450  000 Euro in die Modernisierung des Strom- und Gasnetzes zwischen Timmdorf und Neversfelde. „Insgesamt wird SH Netz rund 3,6 Kilometer Mittelspannungsfreileitung verkabeln und 2,6 Kilometer Gasleitung auswechseln sowie zwei neue Ortsnetzstationen errichten“, teilte das Unternehmen gestern mit. Die alte Mittelspannungsfreileitung führt von der Timmdorfer Eisenbahnbrücke aus über die Felder nach Neversfelde. Sie solle im nächsten Winter zurückgebaut werden.

Die Arbeiten werden wohl bis Ende April dauern. Gestern bohrte eine Tiefbaufirma unter dem Fußweg an der Timmdorfer Dorfstraße Richtung Malente mit einer Horizontalbohrmaschine einen Kanal für das neue Stromkabel. Die Arbeiten kamen allerdings immer mal wieder ins Stocken. „Da sind überall Steine aus der letzten Eiszeit im Untergrund“, berichtete ein Maschinenführer. Die Bohrmaschine komme dort zum Einsatz, wo bereits andere Leitungen verlegt seien. Sonst werde die Erde aufgegraben.

SH Netz verlegt die neuen Leitungen entlang der Dorfstraße in Timmdorf bis zum Grebiner Weg in Neversfelde. Mit einem deutlich größeren Durchmesser von 16 statt zehn Zentimetern könne die neue Leitung mehr Erdgas zu den angeschlossenen Kunden in Timmdorf und Neversfelde transportieren.

„Mit diesem Netzausbau schaffen wir nicht nur die Voraussetzung für den Anschluss neuer Kunden an das Erdgasnetz, wir sichern auch den gesteigerten Bedarf an Erdgas in dieser Region“, erläutert Stephan Sievers, Leiter des zuständigen Netzcenters in Plön. Um Kosten zu sparen, würden Gas- und Stromleitungen gleichzeitig angefasst. In den vergangenen Jahren habe das Unternehmen bereits 94 Prozent aller Mittelspannungsfreileitungen unter die Erde verlegt.

Als Ersatz für die alte Maststation bei Radlandsichten werde dort eine neue Ortsnetzstation gebaut. Ortsnetzstationen transformieren die Spannung aus dem Mittelspannungsnetz auf 400 Volt Niederspannung, mit der das jeweilige Ortsnetz betrieben wird. Die alte Gebäudestation in der Dorfstraße in Timmdorf werde am gleichen Standort durch eine deutlich kleinere und leistungsstärkere Ortsnetzstation ersetzt.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen