44 Jahre voller Hingabe

Beruf ade: Seit diesem Monat kann Christine Ludwig, die 22 Jahre lang die Schule an der Blauen Lehmkuhle leitete, ausschlafen.
Beruf ade: Seit diesem Monat kann Christine Ludwig, die 22 Jahre lang die Schule an der Blauen Lehmkuhle leitete, ausschlafen.

Schulleiterin Christine Ludwig ist seit Februar im Ruhestand / Die Lehrerin übernahm 1996 die Leitung der Gustav-Peters-Schule

shz.de von
05. Februar 2018, 11:01 Uhr

Ihr Plan ist, in den nächsten Wochen nicht nach Plan zu leben. Christine Ludwig, bis Ende Januar Rektorin der Gustav-Peters-Schule, ist in den Ruhestand gegangen. 22 Jahre leitete Ludwig die Schule an der Blauen Lehmkuhle mit Außenstellen in Fissau und am Kleinen See.

Die Pensionärin rechnet damit, dass ihr nach 44 Berufsjahren ab und an die Kontakte fehlen werden. Die Begegnungen mit den Menschen seien selten anstrengend, meistens eine Freude gewesen. „Ganz sicher habe ich 60 Stunden die Woche gearbeitet, gerade wenn Zeugnisse gelesen werden mussten und konferiert wurde.“ Umso wichtiger waren ihr die Auszeiten. Mit ihrem Lebensgefährten fuhr Ludwig drei Tage nach Rügen oder unternahm Tagestouren. Die Mathe- und Kunstlehrerin zieht es oft in die Hamburger Kunsthalle, was den Kollegen nicht verborgen blieb. Sie schenkten ihr zum Abschied unter anderem einen Gutschein für das Haus.

Dankbar ist Ludwig den Kollegen dafür, ihr den großen Abschiedstrubel erspart zu haben. Sie stehe nicht gerne im Mittelpunkt. Beruflich habe sie allerdings immer gut die Interessen vertreten können.

Nach ihrem Studium begann Ludwig 1974 in der Dorfschule in Harmsdorf zu unterrichten. „Damals gab es keinen Kopierer und keine Arbeitshefte“, erinnert sich die Mutter dreier erwachsener Kinder. Sie hätten nur Hefte und Bücher gehabt. Mittlerweile gebe es nicht nur den Kopierer, die Arbeitshefte und Arbeitsmittel erleichterten das Unterrichten: „Heute gehen wir differenzierter auf Schüler ein.“

Als Ludwig 1981 ihr erstes Kind bekam, stand sie sieben Wochen später wieder vor der Klasse. „Mein Mann brachte mir unsere Tochter zum Stillen in die Schule.“ Damals sei es nicht üblich gewesen, länger weg zu bleiben, erinnert sich Ludwig.

Den Beruf ergriff sie aufgrund einer Empfehlung ihrer Eltern. Schnell habe sie die Arbeit schätzen gelernt. Sie sei für sie zur Berufung und nie langweilig geworden. Neben technischen Änderungen erinnert sich die 65-Jährige an drei Lehrplanwechsel. „Anfang der 70er hatte der Lehrplan den Umfang eines DIN-A5-Schreibheftes.“ 1976 seien es zwei prall gefüllte DIN-A5-Ringbuchordner geworden, mit extrem dünnen Papierseiten darin. Vor 20 Jahren habe es den für sie letzten Wechsel gegeben. Am nächsten Lehrplan werde schon gearbeitet.

Der familiäre Hintergrund der Kinder sei bunter geworden. In ihrer Zeit in Lensahn habe sie ein Kind unterrichtet, dass mit einem Elternteil aufwuchs. Heute wachse ein Drittel der Kinder einer Klasse so oder in Patchwork-Familien auf.

Bei den Eltern gehe es heute aufgeregter zu. Da werde die Note Drei schon zum Drama. Und was früher in begrenzter Runde besprochen worden sei, werde heute hochemotional getwittert.

Mehr Raum nehme die Sicherheit ein. Alleine mit 32 Kindern um den Großen See zu gehen, sei heute undenkbar. Es müssten immer mehrere Begleitpersonen sein.

Als Ludwig 1996 die Leitung der Gustav-Peters-Schule übernahm, habe sie das aus Neugier getan. Mit 21 Lehrkräften, einer Sekretärin und einem Hausmeister sei das Team recht übersichtlich gewesen. Heute arbeiteten über 40 Lehrkräfte, zwei Sekretärinnen, drei Hausmeister, drei Schulassistentinnen, zwei Schulsozialpädagogen und die 20 Mitarbeiter der Offenen Ganztagsschule auf dem Gelände.

Sieben Monate länger blieb Ludwig im Dienst. „Ich denke, ich habe mich voller Hingabe für meine Schüler und für mein Amt eingesetzt“, sagt Ludwig zufrieden. Die vorläufige Leitung legte sie vertrauensvoll in die Hände von Konrektorin Brigitte Rönnfeldt.

Angst vor Langeweile hat Ludwig nicht. Drei Enkel warten auf sie und: „Ich freue mich, beim Stricken auf der Terrasse den Sonnenuntergang beobachten zu können.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen