3000 Glückseier – 300 Gewinne

Aktion Glücksei: (von links) Dr. Nicola Pfeil, Dr. Rudolf Austermann, Jan Hoffmann und Dr. Tim-Hendric Hümme,
Aktion Glücksei: (von links) Dr. Nicola Pfeil, Dr. Rudolf Austermann, Jan Hoffmann und Dr. Tim-Hendric Hümme,

Der Rotary-Club Eutin legt seine Aktion „Glückseisuche“ zum zweiten Mal auf / Das Ziel: Mindestens 10 000 Euro für die Krebshilfe

von
06. März 2018, 11:58 Uhr

Das Ziel wurde schon bei der ersten Aktion vergangenes Jahr erreicht: 3000 Ostereier zum Stückpreis von fünf Euro zu verkaufen und mindestens 10 000 Euro für die Arbeit des Krebshilfevereines Ostholstein zu erlösen. Dieses Ziel gilt auch für die zweite „Glückseisuche“ des Rotary-Clubs (RC) Eutin.

Unter dem Motto „Das Gelbe vom Ei gegen Krebs! Schenken Sie zu Ostern ein kleines Glück!“ werden bunte Plastikeier verkauft, die alle eine Nummer tragen. „Jedes zehnte Ei gewinnt“, betont Tim-Hendric Hümme aus dem Vorstand des RC: 300 Preise werden verlost, die von über 50 Firmen und Einrichtungen gestiftet wurden, vom 20-Euro-Gutschein über Eintrittskarten oder Smartphones und Tablets bis zu 500-Euro-Gutscheinen des Fahrradladens. Zusammen haben alle Preise einen Wert von fast 11 300 Euro.

Wie im vergangenen Jahr ist der Hauptpreis ein Klangei im Wert von 1000 Euro, gefertigt und gestiftet von Goldschmied Martin Otte, diesmal in Silber und mit einem betörenden Klang, wenn man es bewegt. Der Krebshilfeverein leiste so wertvolle Arbeit, dass er auf jeden Fall diese Unterstützung verdiene, sagt der RC-Präsident Jan Hoffmann.

Der ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden finanzierte Verein steht Krebspatienten seit 30 Jahren in allen Belangen bei, wenn es keine staatliche Hilfe gibt oder Kassenleistungen nicht reichen: „Es kommt häufig vor, dass ein Patient ein Hilfsmittel braucht und auch bekommt, die Zuzahlung er aber nicht leisten kann,“ schildert Vorsitzender Dr. Rudolf Austermann.

Vorstandsmitglied Dr. Nicola Pfeil ergänzt ein vielleicht banal klingendes, für Betroffene aber schlimmes Beispiel: „Frauen, die nach einer Brustamputation eine Reha machen, brauchen einen speziellen Badeanzug, der auch mehr kostet als ein normaler, einige können sich das nicht leisten.“ Neben Geld, „meistens Beträge bis 300 Euro“, wie Austermann sagt, hilft der Verein auch bei Verhandlungen mit Krankenkassen: „Wenn einer unserer Berater schreibt, lenken die Kassen meistens ein,“ weiß Austermann.

Beratung, psychologische Betreuung und nicht zuletzt der Betrieb von 16 Sportgruppen in ganz Ostholstein sind weitere, für viele Krebspatienten wertvolle Leistungen des Vereines für Krebshilfe.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen