zur Navigation springen

30 Jahre nach seinem Tod erinnert eine Ausstellung an Klaus Wrage

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 22.Aug.2014 | 11:09 Uhr

Einem Künstler der Holsteinischen Schweiz ist eine Ausstellung im Ostholstein-Museum gewidmet, die heute Abend um 19 Uhr im Dachgeschoss eröffnet wird: Aus Anlass seines 30. Todestages gibt es eine Sonderausstellung über Klaus Wrage.

Der Maler und Grafiker, Jahrgang 1891, stammte aus einer bekannten Malerfamilie. Sein Vater Hinrich Wrage (1848–1912) gehört zu den bedeutendsten Landschaftsmalern Schleswig-Holsteins in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, er unterhielt drei Jahrzehnte lang eine Malschule in Gremsmühlen.

Nach Studium in München, Militärdienst im Ersten Weltkrieg und Kriegsgefangenschaft kehrte Klaus Wrage 1920 nach Ostholstein zurück und widmete sich einem reichen künstlerischen Schaffen. Aus dieser Zeit stammen neben Aquarellen und einigen Ölbildern vor allem Holzschnitte, in denen er sich in sogenannten Blockbüchern unter anderem mit Dantes „Göttlicher Komödie“ und später mit der „Edda“ auseinander setzte.

Vor allem in Holzschnitten fand Klaus Wrage eine eige-ne Formsprache, in der er häufig Bild- und Textelemente miteinander verknüpfte. Vielen Zeitgenossen und Kollegen galt er als Erneuerer des deutschen Holzschnitts.

Seinen künstlerischen Höhepunkt hatte Klaus Wrage vor allem in den 1920er Jahren. Aber auch die Jahrzehnte danach, in denen er in Eutin-Fissau lebte und arbeitete, waren geprägt von einem reichen malerischen und grafischen Schaffen, das heute weitgehend in Vergessenheit geraten ist.

Aus Anlass des 30. Todestages hat das Ostholstein-Museum aus einem reichen Bestand an Werken eine Ausstellung geschaffen, die mit Ölbildern, Aquarellen, Holzschnitten, Radierungen und Zeichnungen an das umfangreiche Werk erinnern soll. Sie wird bis zum 23. Oktober während der Öffnungszeiten des Ostholstein-Museums zu sehen sein. Zu Vernissage heute Abend wird eine Tochter des Künstlers, Sigrun Titlbach, über den Künstler sowie den Privatmensch Klaus Wrage sprechen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen