25 Jahre Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit

25 Jahre Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit in Eutin

shz.de von
06. September 2018, 11:04 Uhr

Schleswig-Holsteins Innenstaatssekretär Torsten Geerdts hat den Männern und Frauen der „Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit“ (BFE) der Bereitschaftspolizei gestern in einem Grußwort anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens Dank und Anerkennung ausgesprochen. Die Feier mit Vertretern der Landespolizei und befreundeten Spezialkräften aus anderen Bundesländern fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, da gerade für diese Einheiten der Persönlichkeitsschutz und die Geheimhaltung wichtig sei, wie die Pressestelle auf Nachfrage mitteilte.

„Wann immer es in unserem Land in den vergangenen Jahren im Rahmen polizeilicher Großeinsätze spektakuläre Festnahmen gab, war ihre Einheit dabei. Sie sind darauf spezialisiert, noch in den hektischsten Situationen besonnen und mit klarem Kopf zu agieren. Und das tun Sie außerordentlich professionell und effektiv“, sagte Geerdts.

Denn es gehe nicht ausschließlich darum, beispielsweise gewalttätige Demonstranten aus einem laufenden Zug heraus festzunehmen. Mindestens ebenso wichtig sei die Sicherung der Beweise, um die Täter später vor Gericht stellen zu können. „Dafür sind sie ausgebildet. Dafür sind sie ausgerüstet. Und dafür ist jeder und jede Einzelne von Ihnen handverlesen ausgewählt worden. Denn es braucht einen besonderen Typen Mensch, der sich dieser Aufgabe jeden Tag neu stellt“, sagte der Staatssekretär.

Die Gründung der BFE sei auch in Schleswig-Holstein eine Reaktion auf die im Laufe der 80er Jahre signifikante Veränderung im Versammlungs- und Veranstaltungsgeschehen der Bundesrepublik Deutschland gewesen. Sie komme überall dort zum Einsatz, wo gewaltbereite Gruppen Widerstand leisten: bei Gipfeltreffen, Demonstrationen, Razzien oder im Fußballstadion.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen