zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

20. August 2017 | 21:25 Uhr

Eutin : 25. Bluesfestival vereint alt und neu

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Vom 15. bis 18. Mai verwandelt sich die Schwentine wieder zum Mississippi: Neue Größen aus den USA und alte Bekannte werden sich die Bühne auf dem Markt teilen.

Das Eutiner Bluesfest feiert Jubiläum: Zum 25. Mal wird der Markt zur Kulisse für ein Treffen von Bluesmusikern unterschiedlicher Couleur. Vier Tage lang, vom 15. bis 18. Mai, verwandelt sich die Schwentine zum Mississippi, wechseln sich Bands aus Europa und den Vereinigten Staaten auf einer großen Bühne im historischen Zentrum der Stadt ab.

Blues Baltica war 2012 das Festivals, das vermutlich als erstes in der Welt Bands aus allen Kontinenten zusammengeholt hat. Und Blues Baltica sei heute das größte deutsche Bluesfestival, stellte gestern der Organsiator, Helge Nickel, vor Journalisten mit Blick auf 15 000 bis 20 000 Besucher fest. „Unter dem Aspekt des freien Eintritts ist es sogar das weltweit größte,“ ergänzte der Kassenwart des Vereines Baltic Blues. Der 2006 gegründete Verein ist neben Nickels Firma Kreativ und Konkret der Veranstalter des 25. Bluesfestes in der Rosenstadt. Der Finanzetat für dieses Festival werde sich wieder zwischen 70 000 und 80 000 Euro bewegen, sagte Nickel weiter. Hauptsponsor sei die Sparkasse Holstein, spürbar erhöht habe die Stadt Eutin ihren Zuschuss.

Mit Blick auf das Jubiläum sei das Programm unter das Motto „Old & New“ gestellt worden, hieß es weiter. Es gebe ein Wiedersehen mit einigen Bands aus der Vergangenheit. Nickel: „Allerdings erhalten sie ,Verstärkung‘ durch US-Stars. Die ,Latvian Blues Band‘ aus Litauen durch Shanna Waterstown, die ,Boogie Boys‘ aus Polen durch Jimmy Clifton.“

Als etwas ganz Besonderes preißt Nickel den Auftritt der „Jambirds“: „Sie eröffneten das erste Bluesfest und werden jetzt auch das 25. eröffnen. 1990 waren sie völlig unbekannt – heute sind zwei von ihnen weltweit bekannt.“

Nickel wollte den Namen der Musiker nicht verraten und die Magie der Überraschung wirken lassen. Wer sich allerdings an das Festival 1990 nicht mehr erinnert und den Namen in einer Internetsuchmaschine eingibt, stößt auf die Namen Georg Schroter und Marc Breitfelder. Sie haben 2010 als erste Europäer die Internationale Blues-Challenge in Memphis gewonnen.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Mai.2014 | 04:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen