Einmaliges Fest : 23714 – ein Dorf wird zur Postleitzahl

Zweieinhalb Stunden Vorarbeit waren nötig, um die Sieversdorfer zur Postleitzahl ihres Ortes zusammenzustellen.
1 von 2
Zweieinhalb Stunden Vorarbeit waren nötig, um die Sieversdorfer zur Postleitzahl ihres Ortes zusammenzustellen.

Mit einer ungewöhnlichen Aktion werben 250 Sieversdorfer für ein großes Fest, das am 23. Juli gefeiert wird – wenn Datum und Postleitzahl übereinstimmen.

23-24686921_23-77733324_1455900605.JPG von
04. Juli 2014, 11:47 Uhr

Sieversdorf | 23714: Das ist nicht nur die Postleitzahl der Gemeinde Malente mit ihren neun Dorfschaften. Das ist auch ein Datum, das in wenigen Tagen auf dem Kalender stehen wird: Mittwoch, der 23. Juli 2014. Die Dorfschaft Sieversdorf nimmt diese Übereinstimmung zum Anlass für ein großes Postleitzahlenfest. Um dafür zu werben, versammelte sich nun das halbe Dorf auf einem Acker zu einem außergewöhnlichen Foto: 250 Einwohner formten eine menschlichen Postleitzahl. Dafür kamen sie auch mit Kinderwagen, Hund oder Rollator.

Fleißige Helfer des Verschönerungsvereins Sieversdorf hatten die fünf Postleitzahl-Ziffern in zweieinhalb-stündiger Arbeit mit Flatterband abgesteckt. Diese seien genau geplant und ausgemessen worden, erklärte Jörg Friederichsen, Vorsitzender des Verschönerungsvereines. Der Malenter Modellbauer Thomas Langhans rückte mit einer Kameradrohne an und machte Luftbildaufnahmen und Videos der menschlichen Postleitzahl.

Am Anfang sei das Postleitzahlenfest mehr eine Schnapsidee gewesen, erinnert sich Martin Ohm, Kassen- und Pressewart des Vereins. Aber aus Spaß wurde Ernst: „Die Gelegenheit ist einmalig, das konnten wir nicht anders machen.“

Der 120 Mitglieder starke Verein bietet Besuchern ab 16 Uhr neben einem Gewinnspiel ein munteres Bühnenprogramm. Die Malenter Jagdhornbläser und der Spielmannszug wechseln sich mit Pop, Oldie und Cover-Rock der Bands „Windwurf“, „The Solution“ und „Hartattack“ ab. Den Kindern wird der Tag mit einer Hüpfburg, Ponyreiten und einem Feuerwerk versüßt. „Wir freuen uns, dass wir diese Veranstaltung unterstützen können“, sagte die stellvertretende Leiterin des Tourismus-Service Malente, Carina Muhmann, und stellte sich mit einigen anderen Sponsoren zwischen die Dorfbewohner aufs Foto.


Aufruf zur Typisierung als Knochenmarkspender


„Man ruft einmal ins Dorf hinein und alle kommen“, war Jörg Friederichsen begeistert von der Bereitschaft der Dorfbewohner. Das zeige den Zusammenhalt. So viel Einsatz erhofft sich Martin Ohm auch beim Typisieren für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS). „Der Grund dafür ist ein Fall hier im Dorf, das liegt uns sehr am Herzen.“ Beim Postleitzahlenfest wird es deshalb auch einen DKMS-Infostand geben. Der Erlös aus dem Gewinnspiel – erster Preis ist ein Fahrrad – wird an die DKMS gespendet. „Um einfach mal etwas zu bewegen und nicht nur zu reden“, sagte Jörg Friederichsen.

Engen Zusammenhalt zeigten die Sieversdorfer auch bei den Aufnahmen mit der Drohne. Mit dem Spruch „Mein Dorf, unser Dorf, Sieversdorf“ stellten sie sich munter in die abgesteckten Bereiche, nutzten die Wartezeit für einen Klönschnack und winkten danach unermüdlich in den Himmel hinauf. Bei Sekt und Bier stießen sie schließlich auf das Erlebnis an und freuen sich nun auf ihr bevorstehendes Fest.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen