zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. November 2017 | 19:57 Uhr

Malente : 2016 werden acht Parzellen frei

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Malenter Schrebergartenverein lud am Sonnabend zum Tag der offenen Pforten / 69 Gärten auf 37 000 Quadratmeter Grundfläche

von
erstellt am 22.Jun.2015 | 12:00 Uhr

Als einziger Schrebergartenverein in der Region luden die Malenter Laubenpieper am Sonnabend Interessierte zu Besichtigung der über 37  000 Quadratmeter großen Anlage an der Godenbergstraße ein. „Der Pachtpreis pro Quadratmeter beträgt 20 Cent“, erzählt Dr. Horst Neumann, Vorsitzender vom Schrebergartenverein Malente, bei seinen Führungen durch die insgesamt 69 Gärten.

Die Parzellen sind ganz unterschiedlich gepflegt. Manche Gärtner machen aus ihren Kleingärten wahre Kleinode und andere nutzen ihre Parzelle für Obst und Gemüseanbau. Die zuzeit alle verpachteten Gärten haben Größen zwischen 250 und 500 Quadratmetern.

Doch: „Zum Ende des Jahres werden acht Parzellen frei“, weiß Neumann. Um einen Kleingarten pachten zu können, muss man Vereinsmitglied sein. Der jährliche Beitrag ist mit 43,50 Euro für Einzelpersonen und 54,40 Euro für zwei Personen überschaubar. Wer einen Garten übernehmen möchte, muss sich darüber hinaus auf eine Abstandszahlung an seinen Vorgänger, meist im vierstelligen Bereich, einstellen.

„Der Trend geht eindeutig wieder zum Selbstanbauen“, bestätigte Hans-Dieter Schiller, Vorsitzende vom Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde. Vor allem viele Familien mit Kindern würden die Angebote der Kleingartenvereine nutzten. Landesweit gebe es rund 35  000 Schrebergärten, allein in seiner Heimatstadt Lübeck seien es etwa 9000. Bundesweit seien insgesamt eine Million Gartenfreunde in den Verbänden organisiert.

Seit Mai haben Erika Stanbrowsky und Oktay Penabasi einen Garten gepachtet. „Wir sind absolute Neulinge“, gestehen sie. Ein wenig wüssten sie noch von ihren Eltern. Ansonsten erhalten sie auch Tipps von den Parzellen-Nachbarn. Ihr 425 Quadratmeter große Areal soll der Patchwork-Familie mit sechs Kindern zur Erholung dienen. Jedes Kind hat ein eigenes Beet, in dem es sich ausprobieren kann. „Wir testen erst einmal, was klappt“, sagt Oktay Penabasi, der mit seiner Familie in diesem Jahr Radieschen, Bohnen, Schnittlauch, Salat und Erdbeeren ernten möchte. Doch erst einmal soll in die ziemlich verwucherte Parzelle Ordnung gebracht werden. Schon jetzt steht für die Familie fest: „Die Gartenarbeit macht auf jeden Fall Spaß.“ - Kerstin Emma Ahrens

 

 

Weitere Informationen sind im Internet unter www.schrebergarten-verein-malente.de zu finden oder direkt bei Dr. Horst Neumann unter Telefon 04523/889 781.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen