zur Navigation springen

Kasseedorf : 20 Jahre Naturschutz und Naturerlebnis

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Am Sonntag feierte der Naturschutzverein Kasseedorf sein Jubiläum im Naturerlebnisraum „Kiesgrube Kasseedorf“.

shz.de von
erstellt am 08.Aug.2017 | 11:27 Uhr

Es ist ein beachtliches Engagement für den Naturschutz, das nun schon 20 Jahre währt: Am vergangenen Sonntag feierte der Naturschutzverein Kasseedorf sein Jubiläum im Naturerlebnisraum „Kiesgrube Kasseedorf“. Zwei Jahre nach seiner Gründung übernahm der Verein die Betreuung des 132 Hektar großen Naturschutzgebiets (NSG) und sorgte damit für eine Premiere: Erstmals übernahmen in Schleswig-Holstein Bürger eine solche Aufgabe.

Prägendes Arbeitsfeld für den Verein ist heute allerdings der 7,5 Hektar große Naturerlebnisraum in der ehemaligen Kiesgrube, der am Ortsrand unmittelbar neben dem NSG liegt, und 2009 gegründet wurde. Dabei überzeugte Vereinsvorsitzender Wolfram Hartwig den Kreis, von der ursprünglichen Planung abzuweichen. „Nur den Teich wollte ich wie geplant haben. Selbst der Abriss vom alten Wiegehaus und der Lagerhalle wurde zugunsten einer Nutzung durch den Naturschutzverein aus dem Plan gestrichen“, berichtet der 78-jährige, ehemalige Polizist. Anstelle geplanter Weiden blieben auch die steilen Hänge und verbliebenen Geröllhaufen des Kiesabbaus erhalten.

Beachtlich hat sich die Zahl der Mitglieder entwickelt. Waren es bei der Gründung noch 17 Mitglieder, sind es heute 108. Die haben viel zu tun, denn die Natur erobert sich mehr zurück als den Naturschützern lieb ist. Bis 2010 konnten Ein-Euro-Kräfte junge Birken und Pappeln noch aus dem Geröll ziehen. Inzwischen gibt es eine geschlossene Humusschicht und starke Wurzeln. In einer Ecke des Steingartens wird den Mitgliedern hier bald ein Bagger helfen, um die Vegetation samt Wurzeln zu entfernen . Vorher wird der Humus abgetragen, um eine Vermischung mit dem mageren Kies zu verhindern.

Eine kleine Fähre gehört zu den Attraktionen der ehemaligen Kiesgrube, die besonders Kinder begeistert. Der Erlebnisraum ist ein Standort des Bildungs-Spaß-Angebots der Sparkassen-Stiftung. 35 Klassen waren schon auf Entdeckungstour in der Maulwurfburg oder den langen „Rutschbahnen“ der Böschungen.

Den Teich nutzt heute ein Seeadler als Jagdrevier. Auf einer Insel soll dem Eisvogel künftig eine Heimat geboten werden. Aufmerksame Beobachter haben ihn schon im Naturerlebnisraum gesichtet. Er sitzt dann auf dem roten Seil der kleinen Fähre auf dem zweiten flachen Teich. „Der Eisvogel hat bestimmt schon jetzt ein Nest bei uns“, ist sich der Vorsitzende sicher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen