zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Oktober 2017 | 22:41 Uhr

„1815: Das Jahr ohne Sonne“

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Nach der Niederlage der Truppen Napoleons wurde Europa neu geordnet – mit weitreichenden Folgen

von
erstellt am 24.Sep.2015 | 13:46 Uhr

1815 war wahrlich ein Schicksalsjahr für Europa: Nachdem in der Nähe des kleinen Ortes Waterloo eine der berühmtesten Schlachten der Weltgeschichte gefochten war, erfolgte beim Wiener Kongress die territoriale und staatsrechtliche Umgestaltung Europas. Die Folgen waren nicht nur in den staatlichen Beziehungen und in der Politik, sondern auch in den Sozialverhältnissen, in der Wirtschaft, in der Kunst und Kultur zu spüren.

Einen Blick auf die Auswirkungen in der hiesigen Region wirft Dr. Wolfgang Griep bei einem Vortrag am Mittwoch, 30. September, um 19.30 Uhr in der Eutiner Landesbibliothek. Unter dem
Titel „1815 – Das Jahr ohne Sonne“ beleuchtet er zunächst die Beschlüsse des Kongresses, mit denen für Jahrzehnte alle freiheitlichen Regungen machtvoll unterdrückt werden sollten und die tief in das Alltagsleben der europäischen Völker eingriffen, bevor er das Gebiet des Herzogs von Oldenburg betritt.

Hat Peter Friedrich Ludwig seine Vorstellungen von einer künftigen Gestaltung seiner Herrschaft auf dem Wiener Kongress durchsetzen können? Gehörten seine mindermächtigen Länder zu den Gewinnern oder Verlierern im Machtpoker der Großmächte? Wie erlebten seine Untertanen nach den Kriegs- und Notzeiten den ungewohnten und noch unsicheren Frieden?

In seinem Vortrag wird Griep Antworten geben, dabei von einigen unbekannten und bekannten Zeitgenossen berichten, von Monarchen, Ministern und Militärs, aber auch von dem bedauernswerten Herzog von Holstein-Eutin, von dem unglücklichen Carl Maria von Weber, von der lebenslustigen Katharina Pawlowna und einigen anderen. Er wird von Hoffnungen sprechen, von Enttäuschungen und Selbstbeschränkungen und von der Dunkelheit, die sich über das Schicksalsjahr 1815 in der großen und der lokalen Politik, in der Kunst und Literatur senkte.

Der Vortrag gehört zum Programm der Eutiner Weber-Tage. Veranstalter sind die Landesbibliothek und die Freunde der Eutiner Landesbibliothek. Der Eintritt ist frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen