150-köpfiges Ensemble für Brahms’ Requiem

Mechthild Weber (Sopran) aus Hamburg übernimmt Sonntag einen Solopart.
Mechthild Weber (Sopran) aus Hamburg übernimmt Sonntag einen Solopart.

von
17. November 2014, 17:18 Uhr

Das „Deutsche Requiem“ von Johannes Brahms wird Totensonntag (23. November) um 17 Uhr in der Nikolaikirche aufgeführt. Mitwirkende sind Mechthild Weber (Sopran, Hamburg) und Clemens Gnad (Bariton, Bremen), die Plöner Kantorei und ein Orchester, das sich aus Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters Kiel und Lübecker Musikstudenten zusammensetzt. Konzertmeisterin ist Ulrike Bals, die als Professorin Geige an der Musikhochschule lehrt, die Gesamtleitung hat Kirchenmusikdirektor Henrich Schwerk. Neben dem 75-köpfigen Plöner Chor wirkt das „ensemble vocal de l’hurepoix“ aus Paris mit, zu dem hatte der Plöner Kantor während einer Konzertreise im vergangenen Jahr Kontakte geknüpft. So wird ein über 150-köpfiges Ensemble aus Chor und großem Sinfonieorchester musizieren. Wegen seiner großen Besetzung wird das Requiem relativ selten aufgeführt, die letzte Plöner Aufführung war 2001.
„Deutsches“ Requiem heißt das Werk, weil sich Brahms nicht an den seiner Zeit üblichen liturgischen Text der römisch-katholischen Totenmesse hielt. Er wählte aus Texten des Alten und Neuen Testamentes in der Fassung der Luther-Übersetzung vor allem solche aus, in denen der Trost der Hinterbliebenen im Mittelpunkt steht.

Karten gibt es bei der Buchhandlung Schneider oder im Kantoreibüro (Tel. 04522/ 593680) oder online. Über die Internetseite kann man freie Sitzplätze sehen und sich Tickets selber ausdrucken.

www.ploener-kantorei.de


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen