Jahresversammlung : 146 Einsätze für die Plöner Wehr

Heinz Jehring steht seit 50 Jahren für die Freiwillige Feuerwehr Plön ein.  Foto: Karl Hesse
1 von 2
Heinz Jehring steht seit 50 Jahren für die Freiwillige Feuerwehr Plön ein. Foto: Karl Hesse

Seenoteinsätze, vergebliche Vermisstensuche und Reetdachrettung - die Plöner Wehr blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück

shz.de von
07. Februar 2011, 11:30 Uhr

plön | Immerhin 18 Aktive hat die Freiwillige Feuerwehr Plön tagsüber im Einsatz, wenn ein größeres Schadensereignis kommt. Dazu kommen drei Mitglieder auswärtiger Wehren, die in Plön arbeiten und die tagsüber in die Plöner Wehr integriert werden. Mit diesen Zahlen wartete der Plöner Wehrführer Horst Stüwe in seinem Rückblick auf der Jahresversammlung der Wehr im Feuerwehrhaus auf.

Insgesamt hatte die Plöner Wehr am Jahresende 75 Mitglieder und damit einen Zuwachs um 7 Aktive. Aktuell hat die Wehr 72 Aktive, davon 7 Frauen. Die Jugendwehr, aus der die Ehrenamtler einen großen Teil ihres Nachwuchses bekommen, hat aktuell 19 Mitglieder, davon 7 Mädchen, berichtete Stüwe.

Die 146 Einsätze des vergangenen Jahres erstreckten sich zum größten Teil auf technische Hilfeleistungen. Zu den größeren Einsätzen, die Hauptbrandmeister Ingo Schmäling mit einigen Bildern vorstellte, gehörte die vergebliche große Suche nach einem jungen Mann, der auf dem Trammer See gekentert war. Er wurde Tage später ertrunken aufgefunden. Sieben Mal musste die Plöner Wehr bei Seenotfällen ausrücken, die aber alle glimpflich ausgingen, außerdem gabe es einen Eisrettungseinsatz.

Ein brennendes Reetdach konnte, da der Brand an der Firste rechtzeitig entdeckt worden war, noch gelöscht werden. "Meist brennen Reetdächer so schnell, dass da nichts mehr zu löschen ist", erläuterte Schmäling.

Neben den Einsätzen gehört für die Wehr die Ausbildung und das Üben zum regelmäßigen Dienstprogramm. So kommen im Laufe eines Jahres zusätzlich etwa 3000 Stunden zusammen. Höhepunkt der Übungen war im Jahr 2010 die zweite Prüfung zum Leistungsabzeichen Roter Hahn, die die Plöner Wehr mit 283,4 Punkten klar bestand, wie Wehrführer Stüwe stolz vermerkte.

Karl Winter als stellvertretender Bürgermeister versicherte den Aktiven der Wehr, dass die Stadt weiterhin für eine ordentliche Ausstattung der Wehr sorgen werde. Für 2012 würden zwei neue Fahrzeuge angeschafft, eines davon Feuerlöschverband Groß Plön. Im vergangenen Jahr habe die Stadt 14 000 Euro in die Ausrüstung investiert.

Für die Parteien in Plön übergaben Oliver Hagen (CDU), Marion Höpner (SPD), Dr. Jörg Lorenzen (FWG) und Volker Gramm (FDP) jeweils eine Spende an die Jugendfeuerwehr. Leif Barkmann und Michelle Michalewski wurden aus der Jugendwehr in die Aktive Wehr übernommen. Marc Jochens, Sebastian Kirchner, Heiko König Michael Stolzenberger, Dorota Malek und Björn Kowitz wurden neu in die Wehr aufgenommen. Sven Stüwe wurde für 20 Jahre Dienstzeit ausgezeichnet. Stüwe ist Jugendfeuerwehrwart und leistete mit seinen Helfern insgesamt 1200 Stunden Jugendarbeit.

Bei den großen Ehrungen ragten die Brandschutzehrenzeichen für Wulf Schwerdtfeger (Brandschutzehrenzeichen Silber 25 Jahre) und für Ingo Patalong (Brandschutzehrenzeichen Gold (40 Jahre) heraus. Die Ehrungen nahm der stellvertretende Bürgermeister Karl Winter vor, der zugleich die Ehrenbecher der Stadt Plön überreichte. Für 50 Jahre Dienstzeit wurde Heinz Jehring ausgezeichnet. Herbert Barkmann, der für 60 Jahre ausgezeichnet werden sollte, war erkrankt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen