zur Navigation springen

Ehrung durch Landrätin und Kreiswehrführer : 123 Orden für Einsatz an der Elbe

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Landrätin Stephanie Ladwig und Kreisbrandmeister Manfred Stender dankten den Einsatzkräften am Freitag in der Plöner Feuerwehrzentrale.

Die Bilder der Flutkatastrophe beim Elbe-Hochwasser in Lauenburg im Juni 2013 sind den meisten noch gut in Erinnerung. Jede hilfreiche Hand aus Organisationen, Vereinen und Verbänden packte damals hilfreich zu. Auch 123 Feuerwehrfrauen und -männer der 8. und 9. Feuerwehrbereitschaft aus dem Kreis Plön standen den Lauenburgern zwischen dem 12. und 18. Juni zur Seite. Zu ihren Höchstleistungen zählte das Befüllen von zusammen 20 000 Sandsäcken in einer Nacht.

Zum Dank für ihren Einsatz verliehen ihnen Landrätin Stephanie Ladwig und Kreiswehrführer Manfred Stender gestern im Rahmen einer Feierstunde in der Kreisfeuerwehrzentrale Plön vom Ministerpräsidenten gestiftete Flut-Ehrenzeichen. „Sie sind ein Vorbild für das Ehrenamt“, würdigte Stephanie Ladwig die engagierten Blauröcke aus 19 Wehren im Kreis. Als noch bedeutender als die materielle und finanzielle Hilfe von privaten Initiativen, Vereinen und Verbänden bezeichnete die Landrätin den persönlichen Einsatz vor Ort, der den Menschen Sicherheit gegeben habe. „Es ist ein gutes Gefühl Sie an unserer Seite zu wissen“, betonte Ladwig mit Blick auf die nahe Ostsee und Ankündigungen von Sturmtiefs, bei denen man immer wieder mit schweren Lagen rechnen müsse. „Sie sind es, die mit ihrem Mut, Einsatzwillen und ihrer Leidenschaft gefragt sind“, dankte die Landrätin. Das Flut-Ehrenzeichen solle ein Signal nach außen sein, was jeder der Blauröcke geleistet habe. Weitere elf Feuerwehrleute des Löschzuges Gefahrgut, die ebenfalls an der Elbe im Einsatz waren, wurden bereits im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung in der vergangenen Woche ausgezeichnet.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Jan.2014 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen