120 000 Euro Schaden nach Randale

In einem Therapieraum haben die Vandalen sogar Feuer gelegt. Die Polizei ermittelt.
1 von 3
In einem Therapieraum haben die Vandalen sogar Feuer gelegt. Die Polizei ermittelt.

Bisher unbekannte Täter stiegen in Preetzer Förderzentrum ein / Polizei ermittelt / Kreis sichert Unterstützung zu

von
18. Mai 2015, 12:08 Uhr

Es war nicht das erste Mal: schon zum dritten Mal haben Unbekannte in einer der Förderschulen in Preetz randaliert. Am Wochenende haben Unbekannte in der Förderschule am Kührener Berg nach Schätzung der Polizei einen Schaden von rund 120  000 Euro angerichtet.

Sie haben randaliert und gezündelt, teilte die Polizei dazu weiter mit. Zeugen hatten am Sonnabend bemerkt, dass Schreiben an dem Schulgebäude zerborsten waren. Sie alarmierten die Polizei.

Die Täter hatten Waschbecken von der Wand gerissen, Feuerlöscher geleert und Fenster eingeschlagen, wie eine Sprecherin der Leitstelle Mitte in Kiel sagte. Zudem hätten sie nach bisherigen Erkenntnissen in einem Raum gezündelt und dabei ein Wasserbett im „Wunderraum“ sowie Therapiegeräte für körperlich und geistig behinderte Schüler zerstört. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.


Schule bleibt zunächst noch geschlossen


Das unter der Trägerschaft des Kreises Plön stehende „Förderzentrum für Geistige Entwicklung“ am Kührener Berg beschult Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen. Die Schule ist wegen der Aufräumarbeiten zunächst geschlossen, teilte Schulleiter Holger Kaack-Grothmann mit.

Mit Bestürzung und Erschütterung hat der bildungspolitische Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion, Tade Peetz, die Nachricht von den Zerstörungen und der versuchten Brandlegung an der Schule am Kührener Berg aufgenommen. „Das schlimme Geschehen macht sehr betroffen. Es ist zu hoffen, dass der oder die Täter schnell ermittelt werden“, so Peetz. Dies sei umso wichtiger, weil es in der Vergangenheit schon einen Brand im Preetzer Förderzentrum des Schulverbandes gegeben habe. Der Kreis sollte eine nennenswerte Belohnung für sachdienliche Hinweise auf den/die Täter aussetzen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen