zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Oktober 2017 | 19:03 Uhr

Eutin : 1000 Blüten für die LGS

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Förderverein Landesgartenschau hat mit dem Verteilen der Werbeträger begonnen. Weitere Stellplätze sind noch willkommen.

von
erstellt am 21.Apr.2016 | 16:30 Uhr

In eine wichtige Phase hat für die Mitglieder des Fördervereines Landesgartenschau (LGS) begonnen: 1000 hölzerne Blumen, die in den vergangenen Monaten bemalt und auf stählerne Stiele gesteckt wurden, werden in diesen Tagen in der Region verteilt.

Heute werden vor allem in Eutin „Stielblüten“ aufgestellt: 50 Standorte seien in Zusammenarbeit mit dem Baubetriebshof ausgesucht worden, erzählte Vorstandsmitglied Wolf Wilder gestern in Sielbeck. Dort wurden mit dem Einverständnis von Ilona und Wolfgang Nitritz Blumen vor dem Uklei-Fährhaus aufgestellt – ein Beispiel für Privatinitiative, von der weitere noch willkommen sind. „Egal ob Gemeinde, Firma oder Privatmann: Wer ein Grundstück hat, das die Kriterien für das Aufstellen von ,Stilblüten‘ erfüllt, der darf sich gerne bei uns melden“, betonte Wolf Wilder. Das müsse nicht in Eutin sein, sondern sei in einem Umkreis von 30 Kilometern erwünscht, also zum Beispiel auch in Lensahn, Süsel, Malente, Haffkrug oder Ahrensbök. 120 Standorte gebe es bis jetzt, die vorhandene Blumen reichten auch für mehr. Das Holz für die Blumen hatte der Verein finanziert, Tischlermeister Uwe Mielke (Süsel) die stählernen „Stengel“ gestiftet, die Tischlerei Mielke die Formen geschnitten und der Eutiner Malermeister Jürgen Kehr (Eutin) die Farbe gespendet.

Vereinsmitglieder, andere Freiwillige und vor allem Kinder und Jugendliche aus Kindergärten und Schulen in der Region haben die Blumen bemalt. Sie sollen während der Landesgartenschau bei Anwohnern, Besuchern und Touristen das Interesse an einem Besuch der Landesgartenschau wecken sollen.


Wer Platz für „Stillüten“ hat: Wolf Wilder

ist unter Tel. 04521/4340 zu erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen