zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

23. August 2017 | 06:21 Uhr

Bilanz : Zwischen Thrillern und veganer Küche

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Bücherei in Leck verzeichnet einen leichten Zuwachs an Lesern. Weiteren Aufschwung erhofft sich das Team ab Mai von der „Onleihe“.

„Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg“, „Shades of Grey“ und vegane Kochbücher: Diese Medien gehören zu den Dauerbrennern des Jahres 2013 in der Bücherei Leck. „Unsere Leserzahl ist leicht angestiegen“, sagt Büchereileiterin Berit Laufer erfreut, und nennt einige Zahlen: 1322 Leser haben insgesamt 72 600 Mal Medien ausgeliehen. Gedruckte Werke, also Bücher und Zeitschriften wurden 52 157 Mal ausgeliehen, Non-Book-Medien 20 426 Mal, das sind unter anderem CDs, DVDs, Hörbücher und Computerspiele. Im Bestand hat die Bücherei 22 267 Medien.

Besonders beliebt sind neben den eingangs genannten Büchern bei den Romanen „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyers und Werke von Stephen King, zum Beispiel „Joyland“ sowie die Krimis von Jussi Adler-Olsen. Bei den Sachbüchern zeichnet sich ein neuer Trend ab: „Alles, was mit veganer Küche zu tun hat, wird viel ausgeliehen“, hat Berit Laufer beobachtet. Was genau dieses wachsende Interesse am Verzicht auf jegliche tierische Produkte ausgelöst hat, kann die Büchereileiterin, die Vegetarierin ist, nicht sagen.

Ganz vorn in der Gunst der Lecker Sachbuch-Leser lagen überdies „1913“ von Florian Illies sowie nach wie vor Handarbeits- und Dekobücher. Der Zuspruch zum Selbstgestalten bestehe etwa seit drei Jahren. Strickbücher gingen gut, aber auch die Häkelbücher von „Myboshi“ mit Anleitungen für trendige Mützen und mehr. „Die leihen oft Großmütter aus, weil sich ihre Enkel eine coole Mütze wünschen.“

Beliebt im Angebot der Kinder- und Jugendbücher sind nach wie vor „Gregs Tagebücher“ von Greg Kinney und „Star Wars“. „Egal ob Bücher, Filme oder Spiele – alles, was mit Star Wars zu tun hat, ist meistens ausgeliehen“, berichtet die Büchereileiterin. Hohe Ausleihzahlen bei jungen Lesern verzeichnet die Bücherei zudem mit der Reihe „Warrior Cats“ von Erin Hunter; hier geht es um wilde Katzen, die in Clans organisiert, tief verborgen im Wald, leben und kämpfen – auch ums Überleben. Bei kleineren Kindern weckten vermehrt interaktive Bücher mit „Tiptoi“ Interesse, ein batteriebetriebenes Gerät, das äußerlich einem Stift ähnelt. Auf bestimmte Stellen in den dazugehörigen Büchern gehalten, erklingen Worte oder gar Sätze, zum Beispiel zum Thema Bauernhof oder bei Büchern zum Englischlernen.

Langfristig betrachtet werde generell weniger gelesen, ist der Eindruck der Bücherei-Leiterin. Neuen Aufschwung erhofft sie sich von der „Onleihe zwischen den Meeren“, der die Lecker Bücherei im Mai beitritt. Dann haben angemeldete Leser die Möglichkeit, aus einem landesweiten Katalog elektronische Bücher, Zeitschriften und Zeitungen herunterzuladen. Nach zwei Wochen werden die Dateien unbrauchbar, Verlängerungen sind nicht möglich. Bereits jetzt bietet die Bücherei Zugang zur Welt der elektronischen Bücher, auch E-Books genannt. „Wir haben zwei E-Reader hier, also Lesegeräte für E-Books hier, die ausgeliehen werden können“, sagt Berit Laufer, die zugibt, sich selbst noch nicht ganz mit E-Books angefreundet zu haben.

Ein Hauptanliegen der Bücherei bleibe weiterhin junge Leser: „Auch wenn sie zunächst nur Nintendo-Spiele oder DVDs ausleihen – Hauptsache, sie werden an die Bücherei herangeführt“, verdeutlicht Berit Laufer. Deshalb setzt sie weiterhin auf die bewährte Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten, die Bücherei nimmt 2014 wieder am Ferienpass teil und verkauft ihn auch, außerdem haben sich Bilderbuchkino, Vorlesestunden oder Lesungen für Kinder etabliert.

Erwachsene Leser dürfen sich auf die Nordsee-Krimi-Tage im Herbst freuen, an denen die Lecker Bücherei teilnehmen möchte. „Dann werden nordfriesische Autoren bei uns lesen“, stellt die Büchereileiterin in Aussicht.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 14.Jan.2014 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert