zur Navigation springen

Hattstedt : Zwei Verletzte bei schwerem Unfall auf der B5

vom

Zwei Frauen sind bei einem Unfall in Nordfriesland verletzt worden. Eine Autofahrerin prallte bei einem Überholmanöver in den abbiegenden VW-Bus.

shz.de von
erstellt am 10.Apr.2014 | 16:57 Uhr

Hattstedt | Ein missglücktes Überholmanöver führte am Donnerstagnachmittag gegen 14.45 Uhr auf der B5 zwischen Hattstedt und Struckum (Nordfriesland) zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Die Fahrerin eines VW Busses war mit ihren zwei Hunden und neun Schafen in ihrem Anhänger auf der B5 in Richtung Struckum unterwegs. Auf Höhe eines kleinen Parkplatzes an der B5 wollte die 59-Jährige mit ihrem Gespann nach links zu ihrem Feld abbiegen, wo die Schafe abgeladen werden sollten. Eine hinter dem VW Bus fahrende Frau (33) in einem Audi A3 setzte genau in diesem Moment zum Überholvorgang an und prallte mit hoher Geschwindigkeit in die Fahrerseite des VW Busses.

Da sich die Fahrertür des VW nicht mehr öffnen ließ, wurden neben zwei Rettungswagen und dem Notarzt auch die umliegenden Feuerwehren zur technischen Hilfe alarmiert. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten die Tür gewaltsam öffnen, um die verletzte Frau aus dem Fahrzeug zu befreien. Sowohl die Fahrerin des VW als auch die Fahrerin des Audis wurden verletzt. Die 33-jährige Frau kam mit leichten Verletzungen in das Husumer Krankenhaus. Die 59-Jährige wurde schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Flensburger Klinik geflogen werden. Nach Angaben der Polizei waren beide ansprechbar und es bestehe keine Lebensgefahr. Die Schafe blieben unverletzt und konnten auf die Koppel getrieben werden. Auch den beiden Hunden geht es gut.

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, sie wurden durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Die B5 war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten in beiden Richtungen für über eine Stunde voll gesperrt. Eine Umleitung wurde eingerichtet.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen