zur Navigation springen

Zwei Gewinner bei gemeinsamer Ortsentwässerung

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2013 | 00:31 Uhr

Der Entschluss der Gemeinden Neukirchen und Aventoft, die Ortsentwässerung gemeinsam anzugehen, bewirkte, dass nur eine Kläranlage erforderlich wurde, und führte dazu, dass es – finanziell gesehen – zwei Gewinner gibt. Das ergab eine exakte Schlussabrechnung, die nach Einführung der Doppik erforderlich wurde.

Die Schlussabrechnung ergab ein weiteres Ergebnis. Die von beiden Gemeinden für Investitionen und Betriebskosten aufzubringenden Mittel basierten auf überschläglichen Berechnungen. Doch das jetzt vorliegende Zahlenwerk führte zur Feststellung, dass die „Abschlagszahlungen“ der beiden Nachbargemeinden in das gemeinsame Unternehmen Ortsentwässerung eine „Punktlandung“ waren. Und das wiederum ist dem Neukirchener Gemeindevertreter und Finanzausschussvorsitzenden Thomas Nissen zu verdanken. Bürgermeister Peter Ewaldsen nannte ihn den „Mann der Zahlen“, der akribisch sorgfältig Buch führte.

Das Projekt Ortsentwässerung nahm nach der Kommunalwahl 1986 seinen Anfang. Die Dringlichkeit bekam zusätzliches Tempo durch das Seehund-Sterben und die Renaturierung des „Brückengrabens“. 1988 einigten sich die beiden Gemeindevertretungen darauf, den Aventofter Ortsteil Rosenkranz an die Neukirchener Kläranlage anzuschließen und den Leitungsbau in den zwischen Neukirchen und Rosenkranz geplanten Radweg einzubeziehen.

Der Bau der Kläranlage wurde 1989 begonnen, 2002 war die Anlage im heutigen Umfang in Betrieb. Im Mittel der zurückliegenden elf Jahre flossen aus Neukirchen 63 und Aventoft 37 Prozent des Schmutzwassers in die Anlage. Diese Relation bildet jetzt auch die Basis für die Berechnung der künftigen Kostenanteile. Neukirchen investierte bisher 3,1 Millionen in seine Ortsentwässerung. Der Anteil der Gemeinde Aventoft für die „bilateralen“ Investitionen beträgt 794 000 Euro. Im vergangenen Jahr wurden in das auf 2700 Einwohnergleichwerte ausgelegte Klärwerk 207 000 Euro investiert und seine Reinigungsleistung verbessert.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen