zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

16. Dezember 2017 | 08:47 Uhr

Zur Überbrückung arbeitslos gemeldet

vom

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Nordfriesland | In Nordfriesland waren im Juli 5216 Menschen arbeitslos: 103 mehr als im Juni und 113 weniger als im Juli 2012. Die Arbeitslosenquote stieg von 5,7 auf 5,8 Prozent (Vorjahr: 6,1 Prozent). 983 sozialversicherungspflichtige Jobs standen kreisweit offen: 42 weniger als im Juni.

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit war für den Chef der Arbeitsagentur in Husum, Ralf Gebhardt, weder ungewöhnlich noch besorgniserregend. "Der leichte Anstieg im Juli lässt sich damit begründen, dass sich junge Menschen nach Beendigung der Schule oder der Berufsausbildung zur Überbrückung arbeitslos melden."

Bei den Kollegen in der Geschäftsstelle in Niebüll hatte sich jedoch auch die längere Schlechtwetter-Periode auf die Gesamtzahlen ausgewirkt. Für einen positiven Trend sorgt nun die Sonne auf dem wichtigen Arbeitsmarkt Tourismus - und das auf dem Festland sowie den Inseln Föhr und Amrum. Westerlands Geschäftsstellenleiter Rudolff Reiff ergänzte: "Das Saisongeschäft ist nun in die hitzige Phase gelangt. Wegen der sommerlichen Temperaturen und der Sommerferien hat sich die Insel mit Urlaubsgästen und einer Vielzahl von Tagesgästen merklich gefüllt. Das Geschäft brummt allerorts."

Zurzeit sind im Kreis Nordfriesland besonders gefragt: Köche und Servicekräfte für das Gastgewerbe; gesucht wird aber auch Personal für den Einzelhandel, die Bereiche Gesundheit und Pflege. Elektriker und Schlosser haben ebenfalls Chancen.

Die regionalen Daten für die vier Geschäftsstellen:

Husum: 2884 Arbeitslose, Quote: 7,4 Prozent (Vormonat: 7,2 ; Vorjahr: 7,6)

Niebüll: 1390 Arbeitslose, Quote: 5,1 Prozent (Vormonat: 5; Vorjahr: 5,2)

Tönning: 730 Arbeitslose, Quote: 6,5 Prozent (Vormonat: 6,6 ; Vorjahr: 7,7)

Westerland: 212 Arbeits lose, Quote: 1,8 Prozent (Vormonat: 1,9; Vorjahr: 1,5).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen