zur Navigation springen

Inklusion in Ladelund : Zur Kita gehört ab dem 1. August eine Heilpädagogin

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Auf dem Weg zur inklusiven Kita: Die Extra-Förderung soll allen Kindern zugute kommen.

Kleine Bälle, große Bälle, Bälle mit Delle oder ohne: Anschauungsmaterial in unterschiedlichster Form bekamen kürzlich die Teilnehmer eines Elternabends der Kindertagesstätte Ladelund in die Hände. Aus gutem Grund: „Das sollte symbolisch dafür stehen, wie vielfältig wir Menschen sind“, sagt Kindergartenleiterin Uta Beckert. Vielfalt, Flexibilität und Teilhabe spielen eine wichtige Rolle in der Ladelunder Einrichtung – denn die Verantwortlichen haben sich ganz bewusst auf den Weg zur inklusiven Kita gemacht.

Diesen Weg gehen die acht Pädagoginnen, die 69 Kinder in drei altersgemischten Gruppen und einer Krippengruppe betreuen, nicht alleine: Auch der Kreis Nordfriesland und die Lebenshilfe Niebüll (Leni) sind mit im Boot. Denn beim inklusiven Konzept treffen mehrere Träger aufeinander. Die Kita Ladelund ist seit 1992 eine kommunale Einrichtung – Träger ist die Gemeinde Ladelund. Für Kinder mit besonderem Hilfebedarf ist Leni Schwerpunktträger, Geldgeber für die Maßnahmen ist der Kreis Nordfriesland. Auf dem Weg zur inklusiven Kita spielt Heilpädagogin Karen Müller, die bei Leni angestellt ist, eine wichtige Rolle: Sie wird ab August mit 30 Wochenstunden einen festen Platz in der Ladelunder Kita haben – und alle Kinder mit besonderem Bedarf unterstützen.

„Die Betreuung beschränkt sich nicht auf Kinder mit Behinderungen, sondern jedes Kind soll die Unterstützung bekommen, die es benötigt“, erläutert Bärbel Wetischka von Leni. Beispiele seien hier sprachliche Förderung für Kinder mit und ohne Migrationshintergrund oder Vermeidung von Unterforderung – die Kinder würden da abgeholt, wo sie gerade stünden.

In Ladelund gehören Kinder mit besonderem Betreuungsbedarf nicht erst seit gestern dazu: Von 2004 bis 2006 war eine heilpädagogische Kleingruppe der Leni in der Kita Ladelund untergebracht. Aus Platzmangel in der Kita erhielt die Gruppe dann ihre eigenen Räume im Dorf. In der heilpädagogische Kleingruppe Ladelund wurden bis zu acht Kinder mit verschiedensten Entwicklungsverzögerungen und Beeinträchtigungen von zwei Heilpädagoginnen betreut. Aufgrund der Umstellung von teilstationären zu flexiblen Maßnahmen für die einzelnen Kinder wurde die Gruppe vor zwei Jahren geschlossen und die Kinder seitdem in ortsansässigen Einrichtungen betreut. In der Kita Ladelund wurde ein Kind dieser Gruppe aufgenommen und intensiv von Karen Müller begleitet und unterstützt.

Schon vorher wurden laut Uta Beckert immer wieder Begegnungspunkte von Kindern mit und ohne Behinderung geschaffen. Dass die Heilpädagogin ab August nun ein fester Bestandteil des Kindergartenteams ist, habe nicht nur für Kinder und Erzieherinnen Vorteile, betonen die Verantwortlichen: Auch für Eltern von Kindern mit Behinderungen werde durch das Abkommen von Kita, Kreis und Leni der bürokratische Aufwand geringer, wie Sonja Kinecki und Uta Schmidt von der Eingliederungshilfe U18 des Kreises Nordfriesland bestätigen. In der Regel müssen für die Hilfeplanung der Kinder mit besonderem Betreuungsbedarf regelmäßig Anträge gestellt werden; „in Ladelund braucht künftig kein großes Brimbamborium mehr stattfinden“, so Bärbel Wetischka.

Kinder, Pädagoginnen, Eltern: Durch das neue inklusive Konzept können alle gewinnen, sind sich die Beteiligten einig. „Inklusion ist eine innere Haltung“, sagt Bärbel Wetischka. „Alle Kinder, alle Mitarbeiter haben das Recht darauf, das zu bekommen, was sie benötigen“, fasst Kita-Leiterin Uta Beckert zusammen und ergänzt: „Wir waren noch nie eine Kita, in der im Frühling der Frühlingsordner und im Herbst der Herbst-Ordner aus dem Regal geholt wurde“. Inklusion sei kein Teufelszeug und nicht nur zusätzliche Arbeit, sondern ein spannender Prozess und eine große Aufgabe, der sich die Kollgen stellten. „Zudem ist es eine Chance, neue Ideen und Angebote zu entwickeln und alte Denkstrukturen abzulegen.“


zur Startseite

von
erstellt am 27.Jul.2017 | 04:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen