zur Navigation springen

Zur „Emil-Nolde-Schule“ nach Abstimmung ernannt

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Der bisherige Name der Schule am Neukirchener Otzhusum-Weg 6 ist auch der künftige. Der Schulverband Südtondern-Nord einigte sich in seiner 5. Sitzung unter dem Vorsitz von Bürgermeister Friedhelm Bahnsen auf den Namen Emil-Nolde-Schule. Damit hat das Rätselraten um die lange im Raum stehende Namensgebung für die „Grund- und Gemeinschaftsschule des Schulverbands Südtondern Nord“ (so die offizielle Bezeichnung der Schule) ein Ende.


Schüler schlugen Namen vor


Vorbereitet wurde die Namensgebung durch Schüler der 8. Klassen, die Eltern, Mitschüler, Lehrer und Mitglieder des Schulverbands um Vorschläge gebeten hatten. Es seien 15 Namen vorgeschlagen worden, von denen fünf zur Debatte standen. Von den 14 Verbandsausschussmitgliedern entschieden sich neun für „Emil-Nolde-Schule“, vier für „Ada-und-Emil-Nolde-Schule“ und eins für „Frieslandschule“. Die Vorschläge „Nis-Puk-Schule“ sowie „Hans-Hugo-Schnack-Schule“ gingen leer aus. Der Name der Schule bedarf noch der ministeriellen Zustimmung.

Die Wahl des Nachfolgers für Rektor Bendix Brodersen (Ruhestand) steht noch aus. Verbandsvorsteher Bahnsen rechnet jedoch damit, dass der Schulleiterwahlausschuss noch im Dezember einberufen werden kann. Er teilte mit, dass zwei Bewerbungen für die Schulleiterstelle eingegangen seien.

Der verabschiedete Haushalt erzielte einen Überschuss von 395 900 Euro. Dieser soll zur Deckung des Defizits aus dem Vorjahr eingesetzt werden. Im Finanzplan erscheinen zwei größere Investitionen: 100 000 Euro für eine Baumaßnahme an der OGS der Grundschule Süderlügum und 80 000 Euro für eine Pflaster-Erneuerung vor dem Neukirchener Schulgebäude. Zur „Fütterung“ des Etats musste die Schulumlage der 13 dem Verband angehörenden Gemeinden um 177 802 auf 1 612 794 Euro erhöht werden.

Von der GS Süderlügum berichtete Rektorin Meike Kosbü-Hermann von einer gelungenen Kunstausstellung – allesamt Arbeiten als Ergebnisse einer Malschule. Von der Grund- und Gemeinschaftsschule berichtete Konrektorin Petra Christiansen unter anderem Folgendes. Großen Anklang mit annähernd 300 Besuchern habe der Berufsinformationsabend gefunden. Mit der Beruflichen Schule des Kreises Nordfriesland hat sich die Schule auf eine Kooperation geeinigt, nach der Schüler der 10. Klasse in die Oberstufe des Beruflichen Gymnasiums übernommen werden können. Voraussetzung ist ein Notendurchschnitt, mit dem gymnasiales Niveau nachgewiesen wird. Die Verbandsversammlung stimmte der Vereinbarung zu.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Nov.2014 | 11:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen