Ziel: Mehr Lebensqualität für Senioren

Wiedergewählt: Der alte und neue Vorstand des Fördervereins Nis Puk.
Wiedergewählt: Der alte und neue Vorstand des Fördervereins Nis Puk.

Der Klanxbüller Förderverein „Förderverein Landhaus Nis Puk“ hat im vergangenen Jahr fast 7 350 Euro in Fördermaßnahmen investiert

shz.de von
23. März 2017, 15:16 Uhr

„Füreinander und Miteinander“: Das ist das Motto des „Fördervereins Landhaus Nis Puk“ in Klanxbüll. Dessen vorrangiges Ziel ist es, zur Verbesserung der Lebenssituation und -qualität von Bedürftigen und Senioren beizutragen. Dazu gehören ehrenamtlicher Einsatz genauso wie finanzielle Unterstützung für besondere Anschaffungen oder Betreuung der Bewohner des Seniorenpflegeheimes „Landhaus Nis Puk“. So hat der Förderverein im vergangenen Jahr fast 7  350 Euro für Fördermaßnahmen investiert.

Angeschafft wurden unter anderem Niedrigflurbetten, um die Sturzgefahr bei betreffenden Senioren zu minimieren, eine Lifterwaage, Tablets, ein Aquarium und mehr. Auch wurden die Kosten für ein Spezialtaxi für Rollstuhlfahrer vom Förderverein übernommen, um den Bewohnern einen ereignisreichen Tag auf dem Segelflugplatz Aventoft zu ermöglichen. Möglich wurden diese Zuwendungen nicht nur durch die Beiträge der augenblicklich 34 Mitglieder, sondern auch durch Spenden von je 1000 Euro der Bürgerstiftung Klanxbüll und der Wilhelminenstiftung sowie von Angehörigen verstorbener Heim-Bewohner.

Bei den Wahlen wurde der komplette Vorstand einstimmig bestätigt: Peter-Martin Petersen (Neukirchen) als Vorsitzender, seine Stellvertreterin Andrea Henningsen (Aventoft), Kassenführerin Renate Sönnichsen, Schriftführer Hans-Friedrich Gollub sowie die Beisitzerinnen Helga Bauch (alle Klanxbüll) und Gerda Petersen (Neukirchen). Die Kasse werden weiterhin Marion Bahnsen und Wolfgang Bauch (beide Klanxbüll) prüfen. „Toll, dass es euch gibt“, dankte Nis Puk-Geschäftsführer Jörg Henningsen dem Förderverein ebenso wie Klanxbülls Bürgermeister Friedhelm Bahnsen für das Engagement und die Aktivitäten zu Gunsten der Bewohner. Der Bürgermeister bezog auch die Betriebsleitung mit dem gesamten Team mit ein und lobte dazu die Öffentlichkeitsarbeit und das Heim als Infrastruktur-Einrichtung für die Wiedingharde.

Claudia Borchert vom Betreuungs-Team des Pflegeheimes dankte ebenfalls für die unterstützenden Maßnahmen in ihrem Bereich. Pflegedienstleiterin Andrea Blank hatte gleich einen neuen Wunsch an den Förderverein, nämlich ein Stuhl- oder Sitzwaage, die immerhin rund 1000 Euro kostet. Peter Martin Petersen erklärte, dass auch „kleinere Sachen“ für die Bewohner gesponsert würden, die nicht so viel Taschengeld zur Verfügung hätten. Dazu würde der Förderverein sich auch über neue Mitglieder sehr freuen, so der alte und neue Vorsitzende. Anlässlich des geplanten „Tages der offenen Tür“ zum 15-jährigen Bestehen des Heimes in Klanxbüll Anfang September, will sich der Förderverein mit einem Info-Stand vorstellen.

Der Förderverein Landhaus Nis Puk wurde im Juli 2009 in Klanxbüll gegründet. Die Ziele sind die Förderung der Selbstständigkeit und der gesellschaftlichen Stellung älterer Menschen ebenso wie die finanzielle Unterstützung der häuslichen Pflege, eine Teilnahme am sozialen Geschehen und Zuschüsse bei Anschaffungen von Hilfsmitteln, die nicht in vollem Umfang von den Krankenkassen getragen werden. Bei Notlagen und Bedürftigkeit von betreffenden Personen erfolgt ebenfalls eine Unterstützung durch Sachleistungen. Die zwischenmenschliche Betreuung bei Ausflügen, Veranstaltungen, Spaziergängen oder sonstigen Aktivitäten der älteren Mitbürger gehören zum Programm des Fördervereins.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen