zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

25. September 2017 | 21:01 Uhr

Zed Mitchell hat den Blues im Gepäck

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Blues-Gitarrist Zed Mitchell begeistert seine Zuhörer im Leck-Huus / Rund 80 Zuhörer genießen Musik mit Jazz-Rock-Elementen aus den 70-ern

Und wieder ist es den Verantwortlichen von Leck-Huus gelungen, einen Ausnahmekünstler in die alte Scheune zu holen: Gitarrist, Sänger und Komponist Zed Mitchell begeistert ausnahmslos mit abwechslungsreicher, inspirierender Bluesmusik. Rund 80 Zuhörer, treue und neue Fans, zollen ihm und seiner Band Respekt und Anerkennung.

Der aus dem ehemaligen Jugoslawien stammende Zed Mitchell ist kein Unbekannter. In ganz Europa wird er als Saitenmagier gehandelt und darüber hinaus als musikalischer Tausendsassa. Diese Vorschusslorbeeren bestätigen sich an diesem Abend. Mit seinem Bassisten Alex Felder und Drummer Stefan Turton spielt er vorwiegend Songs aus seinen CD’s „Springtime in Paris“, „Summer in L.A.“, „Winter in Amsterdam“ und „Autumn in Berlin“. Die letzte Scheibe in seinem Jahreszeiten-Zyklus ist noch nicht veröffentlicht, aber so gut wie fertig. Schade, dass Leck keinen Platz mehr darauf finden kann.

Mitchells Musik ist in vielen Bereichen dem Jazz-Rock der 70-er Jahre angelehnt, kommt aber auch mit dem Rock der 80-er Jahre der Westküste Amerikas rüber. Deutlich zu hören sind Einflüsse von Cream, Jimmy Hendrix, B. B. King, Eric Clapton oder Ten Years After. Seine fünf Oktaven umfassende Stimme bietet Facetten, wovon andere nur träumen können. Mitchell kennt jeden Ton, jede Sequenz – stimmlich und auf seiner Gitarre. Jemand hat einmal gesagt: „Sein Instrument zum sprechen zu bringen ist Liebe.“ Zed Mitchell muss voller Liebe sein, bringt seine Gitarre zum singen, kommuniziert mit ihr. Schlafwandlerisch und sicher rockt er seine Gitarre, lässt sie virtuos klingen, webt Klangteppiche. Er glänzt mit präzisem Spiel sowie mit einfühlsamen und sensiblen Interpretationen. Von B. B. King wird behauptet, er sei mit seiner Gitarre verheiratet. Was trifft auf Zed Mitchell zu? Spontan formuliert der Musiker selbst: „Ich bin mit einer geboren!“

Nicht nur das musikalische Können beeindruckt die Zuhörer. Zed Mitchell führt interessant durch das Programm, weiß die Fans anzusprechen und zum Mitsingen aufzufordern. Nebenbei entpuppt sich der Gitarrist als Charmeur und witzig obendrein. Das kommt an. Der Wunsch nach Zugaben wird erfüllt, bevor Zed Mitchell den Schlusspunkt setzt: „Sie waren superklasse!“ Dito! Nicht umsonst hatten etliche Zuhörer, beispielsweise auch aus Dänemark, Flensburg oder Neumünster, den Weg nach Leck zurückgelegt. Christa und Kai-Uwe Johannsen aus der Holstenstadt wissen den Musiker zu schätzen, reisen ihm gar manchmal hinterher: „Das war musikalisch und emotional wieder absolut toll!“ Als „musikalischer Diamant“ wurde Zed Mitchell bezeichnet und selbst Leck-Huus-Vorsitzender Otmar Löhrer gab seiner Euphorie Ausdruck: „Ich glaube, so einen guten Gitarristen haben wir noch nicht hier gehabt.“ Wenn es nach Zed Mitchell und seinen Bandkollegen geht, kommen sie gern wieder in diese „einmalige Location“. Sollte das der Fall sein, hier ein Tipp: Nicht nur Bluesfreunde können sich darauf freuen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen