Umwelt und Gesundheit : Zähneputzen ohne Plastik

Imgard Grimert und Plüschassistent Kroko führten die Bambus-Bürsten vor.
Foto:
1 von 1
Imgard Grimert und Plüschassistent Kroko führten die Bambus-Bürsten vor.

Die Stadt Niebüll verteilt Zahnbürsten, die aus nachhaltigem Bambus bestehen.

shz.de von
25. September 2017, 03:22 Uhr

Niebüll | Die Stadt Niebüll verteilt seit 2015 unter dem Motto „Halb so viel, doppelt so gut“ Zahnbürsten der Marke „hydrophil“ an Kitas und Grundschulen in Südtondern. Das Besondere an den Zahnbürsten ist, dass sie aus nachhaltigem Bambus bestehen, somit vollkommen biologisch abbaubar sind, und außerdem wasserneutral und vegan hergestellt werden. Das Projekt veranschaulicht eine von vielen Möglichkeiten, den Plastikgebrauch im Alltag zu verringern. Die Initiative der Stadt setzt sich dabei zum Ziel, „halb so viel Müll“ in Niebüll zu produzieren, was wiederum „doppelt so gut“ für die Umwelt sei.

Auch das dänische Gesundheitsamt ist auf die umweltfreundliche Aktion aufmerksam geworden und engagierte sich zusammen mit der Stadt Niebüll für das Projekt am dänischen Kindergarten. Mithilfe ihres Plüschtiers „Kroko“, der sich äußerster Beliebtheit bei den lauschenden Kleinen erfreute, unterrichtete Imgard Grimert vom Gesundheitsamt die Kinder nicht nur über eine vorbildliche Zahnpflege, sondern sie überreichte auch jedem Kind eine eigene Zahnbürste aus Bambus. Für die Kleinen wurde eine „Mini-Version“ hergestellt, extra angepasst an den Kiefer eines Kindes.

Dem Geschäftsführer vom Stadtmarketing, Holger Heinke, ist es wichtig, bei den Kindern schon früh ein gesundes Umweltbewusstsein zu verankern und sie über die Nachteile von Plastikmüll aufzuklären. „Kinder kann man mit allem erreichen“, so Heinke. Die Aktion könne gleichzeitig die Eltern positiv beeinflussen, wenn die Kinder eine der umweltfreundlichen Zahnbürsten heimbrächten. Die Initiative ziele dabei nicht darauf ab, den Zeigefinger zu erheben. „Wir möchten einfach Alternativen zu Plastik und Möglichkeiten zur Müllreduzierung aufzeigen.“ Heinke bemängelt allerdings, dass der Kauf der Bambuszahnbürsten im Moment nur online möglich ist, hofft aber, dass sie sich in Zukunft auch in Drogeriemarktketten etablieren werden.

Besonders Kim Petersen, Leiter des dänischen Kindergartens, freute sich über die Aktion, die den Kindern sichtlich gefallen hatte. „Wir sind sehr dankbar für das Engagement der Stadt Niebüll, derartige Projekte auch an unserem Kindergarten durchzuführen“. Auch zukünftig bleibt die Stadt Niebüll aktiv im Bereich Nachhaltigkeit. Für den Winter ist beispielsweise ein kostenloser Adventskalender mit täglichen Tipps zum nachhaltigen Handeln geplant.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen