zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

20. September 2017 | 18:42 Uhr

Sommerserie Südtondern : Wohnmobilisten loben Leck

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Für fünf Euro die Nacht sind Touristen dabei: Seit 2015 gibt es es den sogenannten Reisemobilhafen.

shz.de von
erstellt am 15.Aug.2017 | 10:43 Uhr

Leck | Norbert P. macht es kurz: „Besser kann ein Platz nicht sein.“ So lautet eine aktuelle von 22 mehrheitlich sehr guten Bewertungen des Reisemobilhafens in Leck. „Alles sehr gut in Schuss“, „Ruhig, aber zentral gelegen“, heißt es in weiteren Kommentaren auf dem Internetportal promobil.de – in einer Bewertung wird sogar gelobt, dass kontrolliert worden sei, ob tatsächlich bezahlt wurde.

Wer generell misstrauisch gegenüber Internet-Bewertungen ist, kann sich auch vor Ort umhören: „Uns gefällt es hier sehr gut, wir sind bereits zum dritten Mal hier in Leck“, sagt Anke Reimann, die sich mit Hündin Sina nach der Ankunft zum neuen Kassenautomaten aufmacht. Die Kielerin ist vor allem von der guten Ausstattung und dem günstigen Übernachtungspreis begeistert. Auch, dass es auf dem Stellplatz in der Regel „nicht überfüllt“ ist, gefällt ihr gut. Die positiven Rückmeldungen freuen wiederum Lecks Gemeinde- und Tourismusmanagerin Sabine Schwarz. Gemeinsam mit Dieter Davids von den Lecker Kommunalbetrieben bezeichne sie den am Erlebnisbad gelegenen Stellplatz für Wohnmobile schon mal scherzhaft als „unser Baby“, erzählt sie. Denn damit der Platz läuft, mussten und müssen die Verantwortlichen sich kontinuierlich kümmern.

Eröffnet wurde der Platz im Herbst 2015. Zur Verfügung stehen ganzjährig 20 Stellplätze. Bei Ankunft gilt es für die Wohnmobilisten zunächst, eine Kette zu lösen, einzufahren und dann die Kette wieder einzuhängen. „Die Kette signalisiert noch einmal deutlich, dass hier kein gewöhnlicher Parkplatz ist“, erläutert Sabine Schwarz. Fünf Euro kostet der Aufenthalt pro Nacht und Wohnmobil. Im Preis sind zudem Entsorgung von Schmutzwasser und Leerung von Chemie-WCs inbegriffen, Strom und Wasser kosten extra. Duschen und sanitäre Anlagen können im Erlebnisbad gegen Gebühr genutzt werden.

Bis vor zwei Monaten waren Gäste noch dazu angehalten, die Übernachtungsgebühr im nahen Erlebnisbad zu bezahlen. „Unsere Urlauber sind in der Regel ehrliche Häute und haben zum größten Teil brav im Erlebnisbad bezahlt“, berichtet die Gemeindemanagerin. Seit Juni ist die Möglichkeit, Münzen und Scheine zu entrichten, jedoch näher gerückt und nicht mehr von Öffnungszeiten abhängig: Direkt an der Einfahrt hängt ein Kassenautomat, der Parkscheine für bis zu drei Nächte im Voraus ausspuckt.

Damit der Platz stetig bekannter wird, setzt Sabine Schwarz auf fortwährendes Marketing. Lecks Reisemobilhafen hat inzwischen unter anderem eine eigene Facebook-Seite, ist bei den bekanntesten Online-Portalen sowie Apps für Wohnmoblisten vertreten und hat die Prüfung eines „Stellplatzkorrespondenten“ mit Bravour bestanden. Zudem gelangen laut Sabine Schwarz die Stellplatz-Flyer aus Leck auch zu großen Caravan-Messen, zum Beispiel nach Düsseldorf.

Damit in den Info-Kästen vor Ort immer aktuelle Informationen greifbar sind, schaut die Gemeindemanagerin regelmäßig mit einem Köfferchen voll mit Flyern vorbei und füllt die Bestände auf. Für Ordnung und Sauberkeit sorgen die Mitarbeiter der Gemeinde. „Der Platz wird mittlerweile gut angenommen“, sagt Sabine Schwarz. Ob die Übernachtungspreise so günstig bleiben können, werde allerdings in nicht allzu ferner Zukunft in der Gemeindevertretung diskutiert werden müssen – schließlich koste die Unterhaltung des Reisemobilhafens Zeit und Geld.

Marketing ist das eine, die nackten Zahlen das andere: 389 Ankünfte und 503 Übernachtungen wurden 2016 verbucht, im laufenden Jahr sind laut Dieter Davids bereits (bis einschließlich Juli) 463 Ankünfte und 495 Übernachtungen gezählt worden. Dabei geht für 2017 der Juni mit 156 Übernachtungen als bisher stärkster Monat hervor; 2016 war der August mit 92 Übernachtungen meistbesucht.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen