Wohngrundstücke in Humptrup: Gemeinde schafft Platz für neue Bürger

Karen Hansen erläuterte die Bebauungspläne der Gemeinde Humptrup.
Foto:
Karen Hansen erläuterte die Bebauungspläne der Gemeinde Humptrup.

von
16. Juli 2015, 13:20 Uhr

Gleich mit zwei Bebauungsplänen musste sich die Humptruper Gemeindevertretung auf ihrer Sitzung im Gemeindehaus befassen. Da ging es zunächst um den Plan Nr. 6 für das Gebiet südlich des Pastorat-Weges und östlich der Kjerstraße, wo ein privater Investor auf seinem Areal bis zu fünf Wohngrundstücke ausweisen und erschließen möchte. Ein entsprechender Aufstellungsbeschluss hierfür war bereits in einer vorherigen Sitzung gefasst worden.

Nachdem die frühzeitige Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß Baugesetzbuch durchgeführt worden war, erläuterte die Planerin Karen Hansen vom gleichnamigen Ingenieurbüro aus Horstedt die eingegangenen Stellungnahmen ohne gravierende Einschränkungen. So gilt dort ein allgemeines Wohngebiet, wo keine Stadthäuser, sondern nur eingeschossige Gebäude erstellt werden können. Die mögliche bebaubare Fläche darf dabei bis zu einem Viertel tatsächlich überbaut werden. Der erforderliche Weg soll wie eine Gemeindestraße fachgerecht und mit Straßenbeleuchtung ausgebaut werden und wird nach Fertigstellung von der Gemeinde übernommen. Gemäß dem von der Landesplanung vorgegebene Rahmen der Siedlungsentwicklung sind bis zum Jahr 2025 dann noch 18 weitere Wohneinheiten (Baugrundstücke) in Humptrup möglich. Nach kurzer Diskussion über die künftige Wegeunterhaltung und Schmutzwasserbeseitigung stimmte die Gemeindevertretung sowohl dem B Plan Nr. 6 wie der auch dazu gehörenden 7. Änderung des Flächennutzungsplanes zu.

Zu der vor der Sitzung durchgeführten Bürgerbeteiligung, auch für den folgenden Bebauungsplan Nr. 2, der ebenfalls von Karen Hansen erläutert wurde, waren nur wenige Einwohner erschienen. Im B Plan Nr. 2 ging es um den Solarpark Humptruphof, wo die Bauhöhe nach Austausch der Solarmodule von 2,50 Meter auf 2,90 Meter erhöht und eine Trinkwasserleitung in einen Bereich außerhalb des Plangebiets verlegt wurde. Auch dem stimmten die Vertreter einmütig zu.

Wie Bürgermeister Erich Johannsen mitteilte, startet ab dem 21. August wieder im vierwöchigen Rhythmus die Fahrbücherei in Humptrup. Der Bücherbus wird dann jeweils von 16.10 Uhr bis 16.30 Uhr vor dem Gemeindehaus halten. „Auf die Breitbandversorgung in unserer Gemeinde müssen wir dagegen noch warten,“ bedauerte der Bürgermeister. In der derzeit laufenden zweiten Tranche ist Humptrup nicht aufgenommen worden, man hofft jedoch bis zum Jahre 2017 angeschlossen zu sein. Bei einer im Ort durchgeführten Geschwindigkeitsmessung sind von 54 Fahrzeugen nur vier zu schnell gewesen, so Erich Johannsen weiter. Weiter berichtete er, dass der Fußballplatz immer gleichzeitig mit dem Spielplatz gemäht wird und die Gemeinde einen Laubbläser angeschafft hat. Der Einbau einer neuen Küche im Gemeindehaus wird in diesen Tagen abgeschlossen, so Bauausschussvorsitzender Karl-Heinz Peters. Man ist dabei im finanziellen Rahmen, ohne Kostenüberschreitungen, geblieben. Die erste Küche dort hat immerhin seit 1978 gehalten. Der Kulturausschuss nimmt gerne Ideen der Bürgerinnen und Bürger für Veranstaltungen entgegen, so deren Vorsitzende Aase Nissen.  



zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen