zur Navigation springen

Neues von Roast Apple : „Wir sind unter den besten 30 und baff!“

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Band Roast Apple setzt ihren Erfolgskurs beim bundesweiten Nachwuchswettbewerb „SchoolJam“ fort. In Hamburg kam sie beim Regio-Final in die nächste Runde. Im Februar geht es mit einem Online-Voting weiter.

Brit-Pop, Indie und Disco sind ihre Markenzeichen – und damit mischt die Gruppe Roast Apple auch weiterhin ganz vorne mit. Jüngster Erfolg: Beim bundesweiten Songwettbewerb „SchoolJam“ sind die vier Nordfriesen Finn-Bo Lorenzen (Gesang, Bassgitarre), Rouven Leonavicius(Gitarre, Hintergrundgesang), Lukas Christiansen (Gitarre, Hintergrundgesang) und Liam Pitann (Schlagzeug) eine Runde weiter. Und das will schon etwas heißen, wie Finn-Bo Lorenzen berichtet.

Um sich vor Augen führen zu können, welch ein phänomenaler Erfolg das ist, hier ein paar Zahlen: „SchoolJam“ ist ein Wettbewerb für Schüler und Azubis bis zum 21. Lebensjahr. Rund 1000 Bewerber wollten sich einen der begehrten Startplätze bei den diesjährigen zwölf Regio-Finals bundesweit sichern. Aber nur 120 von ihnen war es vergönnt. Die Vorauswahl in der ersten Runde erfolgte, indem eine Jury die eingeschickten Songs und Demos auswertete. Dann ging es in die zwölf Finals. Jeweils zehn Bands erhielten die Chance, vor einer Jury und einem großen Publikum ihr Können zu zeigen. „Da waren wir dabei“, freut sich Finn-Bo Lorenzen.

Roast Apple reiste nach Hamburg. Die vorgeschriebene Schirmherrschaft übernahm die Niebüller „Musikschule G & L“ in der Bahnhofstraße. Am vergangenen Dienstag hatten die Vier in der Hansestadt im Club „Übel & Gefährlich“ ihren großen Auftritt. „Das ist ein renommierter Wettbewerb. Die Jury ist hochkarätig, hat aber eher passiv mit Musik zu tun“, sagt Finn-Bo Lorenzen.

Bewertet wurden vier Kategorien: Songwriting, Musikalisches Handwerk, Performance und Gesang. Jeweils gab es zehn Punkte, ganze zehn Minuten („Nicht sehr viel“) hatten die Roast-Apple-Jungs am Nachmittag für den Soundcheck zur Verfügung, zehn Gruppen traten am Abend an – aber nur für zwei sollte es eine Fahrkarte in die nächste Runde geben. „Roast Apple“ traten mit ihren Songs „Living and dying“ und „Secureness“ an. Beide wurden auch in einem Studio aufgezeichnet und gemischt, nur einer ging in die Wertung.

Wie stand es da mit Lampenfieber? Finn-Bo Lorenzen: „Wir haben uns überraschen lassen, waren aber nicht geschockt, als das Ergebnis feststand. Wir waren zufrieden mit unseren Auftritten.“ Und dann fügt er lächelnd hinzu: „Beim zweiten Song hat auch alles so geklungen, wie es sollte.“ So sah es die Jury wohl auch. „Sie haben besonders unseren eigenen Stil gelobt.“

Und wie geht es nun weiter? „Im Februar wird es ein Online-Voting geben. Wir gehen mit `Secureness´ in die Entscheidung. Jeder kann abstimmen. Die Fans entscheiden, wer weiterkommt.“ Zur Wahl stehen 24 Gruppen – jeweils die zwei besten aus den Regio-Finals. Die besten Acht des Votings kommen dann ins Finale. Das bedeutet, sie fahren am 15. März zur Musikmesse nach Frankfurt. Ein Ziel, das sich zu erreichen lohnt – nicht nur der Auftritte und der Chancen wegen. Der 1. Preis ist verlockend: Für die Gewinner des Wettbewerbs geht es auf Tour: nach Los Angeles, London, Shanghai und – zum Hurricane-Festival nach Niedersachsen, mit etwas 70 000 Besuchern eines der größtes Musikfestivals Deutschlands.

„Wir sind unter den besten 30 von über 1000 und baff!“, freuen sich die vier Nordfriesen auf ihrer Facebook-Seite. Und appellieren an ihre Fans: „Jetzt geht es ins Onlinevoting, und da brauchen wir euch!“

 

Mehr von und über Roast Apple

„Roast Apple“ besteht seit 2011, gewann noch im selben Jahr den Nachwuchsbandpreis der VR Bank und spielte als Vorband von Vierkanttretlager. Von da an ging es voran.  Die erste CD wurde produziert,  es folgten Konzerte in ganz Schleswig-Holstein und Hamburg. Im vergangenen Jahr produzierten sie ihren zweiten Silberling „Living and dying“. Beim Wettbewerb „Talented 2013“ am 14. Dezember in Niebüll belegte  „Roast Apple“ den ersten Platz.  Mehr Infos über den „SchoolJam“, das Voting und die Band gibt es ständig auf der Homepage www.roastapple.com oder bei Facebook unter Roast Apple.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 18.Jan.2014 | 05:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen