zur Navigation springen

„Willkommen im Idiotenclub, wir laden herzlich ein!“

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Kein Geringerer als das Urgestein der deutschen Satire, Hans Scheibner, wird im Leck-Huus seine Visitenkarte abgeben. Am Sonnabend, 25. April, um 20 Uhr, führt er sein Publikum in die Welt der Satire, nach dem Motto: „Hans Scheibner – Pur!“

Der Vorsitzende des Vereins Leck-Huus, Otmar Löhrer, zeigt sich zuversichtlich: „Bereits kurz nach Bekanntwerden der Veranstaltung, begann der Ansturm auf die Karten, so dass wir sicherlich mit einem vollem Haus rechnen können, das freut uns natürlich ganz besonders“.

Der Satiriker kommt mit seinem Programm: „Pur – Alles so schön beknackt hier!“ Wo andere das Rad neu erfänden und sich beim Blick in die Presse erschrocken die Augen rieben, habe der Satiriker und Kabarettist Hans Scheibner eine Reihe von Déjà-vus, die manchmal richtig wehtäten, heißt es in der Ankündigung. „Da muss er seiner Stimme Luft verschaffen. Da hilft nur Spott über Gott und die Welt.“

„Willkommen im Idiotenclub, wir laden herzlich ein!“ Wenn man sich auf diese Zeilen einen Reim machen könne, bestehe Hoffnung, heißt es weiter. „Wenn nicht, müssen wir uns die Frage gefallen lassen, ob wir überhaupt noch etwas merken. Denn unter den Verrückten kommt sich der Verrückte ja völlig normal vor.“ Plötzlich wisse man, „wo Gott wohnt und wo man ihn findet“ oder dass „die Reichen in Wirklichkeit die wahrhaft Armen sind“. Laut eigener Aussage kann Hans Scheibner mit seinem Auto sprechen, obwohl es gerade betrunken ist. Zudem ist er zutiefst überzeugt, dass Umweltminister Altmeier die einhundert Meter demnächst in weniger als zehn Sekunden läuft. Er geht „mit Helm zu Bett“ und er fordert die „Burka für Männer“. Mit im Gepäck hat Hans Scheibner natürlich auch seine Bücher. Nach der Vorstellung wird signiert.


Karten gibt es im Vorverkauf bei der VR-Bank Leck, Buchhandlung Brendel, Leck und im Internet unter www.leck-huus.de

zur Startseite

von
erstellt am 13.Apr.2015 | 11:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen