zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

21. Oktober 2017 | 07:39 Uhr

Wiederwahl und ein großes Jubiläum

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Jürgen Köller bleibt Gemeindewehrführer / Freiwillige Feuerwehr Rodenäs feiert im Juni ihr 100-jähriges Bestehen mit einem Fest-Wochenende

shz.de von
erstellt am 20.Jan.2014 | 10:27 Uhr

Jürgen Köller, bereits zwölf Jahre im Amt, bleibt weiterhin Gemeindewehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Rodenäs. Während der Jahresversammlung in Neukirchen wurde er in geheimer Wahl einstimmig für weitere sechs Jahre als Feuerwehr-Chef bestätigt. Er freute sich, dass seine Wehr wie eine Mauer hinter ihm stehe, erklärte aber auch gleichzeitig, dass es seine letzte Amtsperiode sein werde.

Ebenfalls einstimmige Wiederwahlen gab es für Matthias Steensen als Atemschutztruppführer, Axel Nissen (Funktruppführer) und Hauke Sönnichsen (Gerätewart). Mit einem lachenden und einem weinenden Auge, so Wehrführer Köller, verabschiedete er zwei verdiente Kameraden mit Urkunde und Präsent in die Ehrenabteilung: Marten Hansen nach 41-jähriger aktiver Feuerwehrzeit, davon hat er 24 Jahre lang im Vorstand mitgearbeitet, und das Rodenäser Feuerwehr-Urgestein Anton Christiansen wegen erreichen der Altersgrenze nach fast 50-jähriger aktiver Dienstzeit. Letzterer war in seiner 22-jährige Vorstandsmitarbeit alleine 18 Jahre Gemeindewehrführer in Rodenäs, dazu noch sieben Jahre stellvertretender Amtswehrführer und hat in 25-jähriger Kreisausbilderzeit vielen Nachwuchskräften der Blauröcke in der Region das Rüstzeug für die Arbeit in den örtlichen Feuerwehren mitgegeben. Anton Christiansen dankte seinen Kameraden und vergas auch nicht lobend seine Heimatgemeinde zu erwähnen: „Mit Eurer Unterstützung für die Feuerwehr investiert ihr in die Zukunft.“ Hierbei meinte er insbesondere den erfolgten Erweiterungsbau des Feuerwehrhauses sowie die bevorstehende Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges.

Die erste Ordensspange für zehnjährige aktive Feuerwehr-Dienstzeit erhielt Jens Pörksen, der bereits seit der Jugendfeuerwehr dabei ist. An das Ehrenmitglied Hans-Peter Wilhelmsen, der immer treu die Beiträge bei den Passiven kassiert, überreichte Jürgen Köller ein Präsent. Mit Levke Kjer und Bernhard Semrau traten zwei neue aktiv in die Wehr, die damit über 27 Aktive Kameradinnen und Kameraden, davon neun Atemschutzgeräteträger, verfügt. Dazu kommen noch elf Ehrenmitglieder und gut 100 Passive.

Es gab für die Rodenäser Wehr fünf Alarmierungen zuzüglich Sturmeinsätze bei den Orkanen „Christian“ und „Xaver“. Hier hatte Rodenäs gemäß dem Katastrophenplan auch Deichläufer zur Kontrolle der Schutzdämme gestellt. Hierzu wurde der sehr schlechte Funkkontakt kritisiert. „Bei so einer Wetterlage können wir besser mit Kartoffeln schmeißen“, meinte Funktruppführer Axel Nissen sarkastisch. Die Wehr verfügt immerhin über 25 ausgebildete Sprechfunker.

Große Ereignisse werfen auch bei den Rodenäser Blauröcken ihrer Schatten voraus, denn die Wehr wird in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen mit einem Fest-Wochenende vom 6. bis 8. Juni groß feiern. Die Vorbereitungen laufen, und der Wehrführer bat seine Mannschaft in dieser Zeit nicht in Urlaub zu fahren. Dazu der anwesende Bürgermeister Jörg Nissen scherzhaft: „Ich spreche für diese Zeit ein Ausreiseverbot in Rodenäs aus!“


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen