zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

23. Oktober 2017 | 14:30 Uhr

Tiere : Wie Models auf dem Laufsteg

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Beim 10. Landeswettkampf der Holsteiner Jungzüchter werden die Pferde vom Nachwuchs genau begutachtet.

Die Stadt Niebüll stand am Wochenende ganz im Zeichen des Pferdezüchter-Nachwuchses. Bei dem zweitägigen Wettkampf wurden keine Pferde prämiert, sondern die Fachkenntnisse der Jungzüchter benotet. Bei dem alljährlichen Landeswettkampf der Holsteiner Jungzüchter konnten die Teilnehmer zeigen, dass sie die Qualität von Pferden richtig einschätzen können. Die jungen Leute lernen so, die Stärken und Schwächen eines Pferds korrekt zu beurteilen. Die Jungen und Mädchen wurden im Verein schult – wie die zwölfjährige Madeleine Utesch aus Ost-Holstein, die schon zum dritten Mal dabei ist.

Zehn Holsteiner Jungzüchterclubs traten in Theorie, Beurteilung, Vormustern und Teampräsentation gegeneinander an. In vier Altersgruppen – unter 14 Jahren, 14 bis 18 Jahre, 19 bis 25 Jahre sowie älter als 25 Jahre – durften die Teilnehmer um Punkte kämpfen.

Schon morgens um acht Uhr ging es in der Niebüller Reithalle hoch her. Jan Christiansen, Vorsitzender des Jungzüchterclubs Nordfriesland und Hauptorganisator, hatte jede Menge zu tun. 115 Teilnehmer tummelten sich beim Klönschanck vor der Eröffnung.

„Jeder Club darf eine beliebig große Anzahl an Teilnehmern melden. Jeder hat die Chance auf Einzelplatzierungen in seiner Altersgruppe. Ausschlaggebend für die beste Team-Wertung sind die Einzelergebnisse der jeweils besten Clubteilnehmer und die Team-Präsentation“, erklärte Inken Gräfin Platen vom Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes.

Beim Freispringen mussten die Pferde bei der Präsentation allein über die Gatter. Die Tiere zeigten sich nervös bis aufgekratzt – wie Models auf dem Laufsteg. Sie schienen zu ahnen, worum es ging. Ohne Hilfe klappte es jedoch nicht: Jan Brunk, 2. Vorsitzender des Niebüller Reitvereins, schwang auch mal die Peitsche.

Madeleine Utesch wertete derweil wie ein Profi, summierte die Punkte. Die vier Richter Marlene Meyer (Verden), Tim Peters (Bargenstedt), Paul Schumacher (Marne) und Johann Peter Lass (Oster-Schnatenbüll) werteten parallel. Tasja Nolte (Jungzüchterclub Nordfriesland) vergab eine 7 für das Aussehen „Logik“ in der Skala bis 10, Richter Tim Peters war strenger: Der Rassetyp Trakener sei zwar gegeben, das Pferd sei gut im Fell, doch die Muskelmasse am Rücken fehle. Das ergab eine 6 .

Hans-Werner Christiansen, der vor Ort die Reithalle unter seinen Fittichen hat und am ersten Tag für das Drumherum sorgte, freute sich, dass sein junges Pferd Casido als entwicklungsfähig beurteilt wurde. „Die Pferde, die hier begutachtet werden, stammen alle aus Nordfriesland“, erzählte der Vater des 1. Vorsitzenden. Er freute sich riesig, dass die Veranstaltung in Niebüll stattfand – und etliche Zuschauer anlockte. „Und es geht weiter: Am 24./25. Juni haben wir die Kreismeisterschaften hier.“

Inken Gräfin Platen: „Teamgeist und Spaß, insbesondere auf der abendlichen Jungzüchterparty im Friesenhof, stehen ebenso im Mittelpunkt, wie die Qualifikation der Besten für die engere Auswahl zum Bundeswettkampf.“

Am Sonntag wurden die Besten geehrt. Einzel-Sieger wurden: Matthes Stargardt (Stormarn-Lauenburg; ab 26 Jahre), Tine Rickers (Steinburg; 19-25), Bente Christin Borwieck (Dithmarschen; 14-18) und Katharina Först (Steinburg; bis 13). Team-Sieger wurde der Club Steinburg vor Pinnberg und Dithmarschen. Auch Nordfriesen waren erfolgreich: Bei den 14- bis 18-Jährigen holte Jonte Hansen den 6. Platz in der Gesamtwertung und den dritten Platz im Vormustern mit 8,8 von 10 Punkten. Bei den ab 26-Jährigen kam Gesa Christiansen auf den dritten Platz der Gesamtwertung, und Tasja Nolte holte sich den fünften Platz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen